nach oben
25.11.2015

Wimsheim zieht positive Bilanz

Die Gemeinde Wimsheim kann auf ein konjunkturell erfolgreiches Jahr 2014 zurückblicken. Das hat die Jahresrechnung ergeben, die Bürgermeister Mario Weisbrich und Kämmerer Anton Dekreon in der jüngsten Gemeinderatssitzung am Dienstag vorstellten.

Seit 2009 ist Wimsheim schuldenfrei. Erfreut zeigten sich Dekreon und Weisbrich im Blick auf die allgemeinen Rücklagen der Gemeinde. Anders als geplant wurden im vergangenen Jahr nicht 500 000 Euro entnommen, sondern rund vier Millionen Euro zugeführt. „Für eine Gemeinde in unserer Größenordnung ist das ein hoher Betrag“, so der Kämmerer. Damit betrugen die Rücklagen am Ende des Jahres knapp 8,1 Millionen Euro. Unerwartete Einnahmen gab es durch den zusätzlichen Flächenverkauf im Gewerbegebiet „Breitloh-West II“, wo sich die Edelmetall-Firma C. Hafner angesiedelt hat. Die Räte stimmten der Jahresrechnung geschlossen zu.

„2014 war ein sehr gutes Jahr“, freute sich Weisbrich. Die Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes betrugen zum Ende des Jahres rund 6,3 Millionen Euro, die des Vermögenshaushaltes rund 5,7 Millionen Euro. Damit lagen beide deutlich höher als geplant. Verantwortlich dafür sind Mehreinnahmen bei der Gewerbe- und Einkommensteuer.

„Die beiden Steuern machten im vergangenen Jahr fast die Hälfte der Einnahmen aus“, betonte Dekreon. Auch für das laufende Haushaltsjahr zeichne sich eine Verbesserung der Gewerbesteuer ab, so dass die 1,5 Millionen Euro Grenze geknackt werden könne.

Die Mehreinnahmen im Verwaltungshaushalt führten zu einer höheren Zuführung zum Vermögenshaushalt. Diese betrug rund 490 000 Euro. „Trotzdem wissen wir, welche Aufgaben auf uns zukommen werden“, betonte Weisbrich. So will die Gemeinde etwa bis 2019 zwei Millionen Euro in die Straßensanierung investieren.