nach oben
Da wird der Wimsheimer Bürgermeister auf seinem Bürostuhl hinausgeschoben: Den närrischen Rathaussturm leitet tatkräftig Andreas Hummel (rechts) ein als Vereinsvorsitzender des Carnevalvereins Hurrassel. Foto: Tilo Keller
26.02.2017

Wimsheimer Carnevalverein Hurrassel sorgt für Ordnung im Rathaus

Wimsheim. „Es wird wieder Zeit, im Rathaus für Ordnung zu sorgen“, sagte mit einem närrischen Schmunzeln Andreas Hummel, Vereinsvorsitzender des Wimsheimer Carnevalvereins Hurrassel beim Sturm der Gemeindeverwaltung. Zur Verstärkung hatte Vorsitzender Hummel Gardemädchen, Zäpflestrolle und natürlich auch den Neunerrat mitgebracht.

Bildergalerie: Narren an die Macht: Rathaussturm in Wimsheim

Weisbrich war vorbereitet

Außerdem wartete vor dem Rathaus schon eine bunte Schar verkleideter Narren auf den Machtwechsel. „Welch ein Graus, jetzt jagen wir den Bürgermeister raus“, reimte Hummel, ehe er den Schultes aufsuchte. Bürgermeister Mario Weisbrich war nicht unvorbereitet. „Dann tausch ich mit Euch noch die Kleider, ich hab frei und will weiter“, reimte auch er.

Hummel bekam nicht nur eine Amtsschärpe und einen bunten Hut von Weisbrich weitergereicht. „Hier ist der Schlüssel für den Machtpalast. Nun könnt ihr schalten und walten, wie es euch am besten passt“, sagte der Bürgermeister. „Ihr behauptet, ihr arbeitet hier mit Vernunft, aber jetzt regiert hier richtige Zunft“, quittierte Hummel den Empfang des Schlüssels.

Knifflige Aufgabe

Weisbrich entließ er nicht, ohne ihm eine neue Aufgabe zu empfehlen, denn die Gemeinde hat derzeit eine offene Hausmeisterstelle. Die knifflige Aufgabestellung, einige Nägel an einem Zimmermannsnagel zu befestigen, konnte der Bürgermeister allerdings trotz einem sogenannten „Übungswässerle“, das er zusammen mit Hummel trank, nicht bewältigen.

Dafür machte sich Weisbrich gut, als er mit vollen Händen Süßigkeiten über die verkleidete Kinderschar warf. „Bis Aschermittwoch regiert hier Hurrassel, danach geht es wieder los mit dem Gequassel“, schloss Hummel den geglückten Rathaussturm ab, ehe sich die Versammelten auf den Weg zum Kinderfasching in die Radfahrhalle machten.