nach oben
Wimsheims Feuerwehrkommandant Axel Heinstein (links) und Bürgermeister Mario Weisbrich (rechts) freuen sich, die Auszeichnung von Dieter Burger für dessen 65-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr vornehmen zu  können.  Tilo Keller
Wimsheims Feuerwehrkommandant Axel Heinstein (links) und Bürgermeister Mario Weisbrich (rechts) freuen sich, die Auszeichnung von Dieter Burger für dessen 65-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr vornehmen zu  können. Tilo Keller
18.01.2016

Wimsheimer Feuerwehr will mehr Mitglieder gewinnen

Auf den Rückgang der Personalstärke hat Wimsheims Feuerwehrkommandant Axel Heinstein in der Hauptversammlung der Feuerwehr aufmerksam gemacht. Die Jugendfeuerwehr hat im vergangenen Jahr zehn Kinder und Jugendliche verloren, konnte aber fünf neue Mitglieder gewinnen, so dass jetzt 32 Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehr angehören. In der Einsatzabteilung gab es mit vier Übertritten aus der Jugendfeuerwehr und einer zusätzlichen Einsatzkraft einen Zuwachs. Allerdings hatte die Einsatzabteilung auch acht Austritte zu verkraften.

„Speziell in der Einsatzabteilung müssen wir darauf achten, dass wir den Trend gestoppt kriegen und im günstigsten Fall umdrehen“, sagte Kommandant Heinstein. Derzeit stehen 34 Frauen und Männer für den aktiven Einsatz bereit. Die gesamte Personalstärke der Wimsheimer Feuerwehr beläuft sich mit den zwölf Mitgliedern der Alterswehr somit auf 78 Mitglieder, im Vorjahr waren es noch 86. Beim Blick auf die Altersstruktur sah der Kommandant eine Chance auf wieder wachsende Mitgliederzahlen für die Einsatzabteilung, wenn es weiterhin regelmäßige Übertritte aus der Jugendfeuerwehr gibt. Er machte allerdings darauf aufmerksam, dass junge Leute, die nach ihrer Ausbildung aus Wimsheim wegziehen, für die Einsatzabteilung verloren sind. „Die Mitgliedergewinnung durch zugezogene Feuerwehrleute wird sicherlich eine der Aufgaben sein, die wir uns im Rahmen des Feuerwehrbedarfsplans geben werden“, erklärte Heinstein.

Im vergangenen Jahr hatte die Feuerwehr insgesamt 22 Einsätze. Auf lediglich einen Einsatz reduziert hat sich die Anzahl der Sicherheitswachdienste. Als Grund dafür nannte der Kommandant die Nutzungsänderung der TSV-Halle zur Unterbringung für Asylbewerber. Gerufen wurden die Einsatzkräfte zu acht Brandeinsätzen, neun Hilfeleistungseinsätzen und vier Einsätzen der Führungsunterstützungseinheit Heckengäu. Insgesamt 430 Einsatzstunden kamen so zusammen.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.