nach oben
Zu rockigen Klängen fegen die „Toyfels“ bei der Winterrevue über die Showbühne. Foto: Ganzhorn
Zu rockigen Klängen fegen die „Toyfels“ bei der Winterrevue über die Showbühne. Foto: Ganzhorn
13.12.2015

Winterrevue des Turnvereins Conweiler mit über 100 Teilnehmern in 14 Gruppen

Wenn das Taffo-Team des Turnvereins Conweiler zur Winterrevue einlädt, dann wirbeln zwischen Diskolichtgewitter und aufsteigenden Nebelschwaden Tänzer jeglichen Alters über die Bühne. Über 100 Teilnehmer begeisterten in 14 Gruppen die Zuschauer. Angeleitet wurden sie von Silke und Sinja Kreuzberger, Nina Brecht sowie fünf Co-Trainern.

Mit einem Alter zwischen vier und fünf Jahren eröffneten die „Wusels“ als neueste Tanzeinstiegsgruppe den Abend. Die acht Kinder präsentierten zu „Matuta Matata“ aus dem König der Löwen Elemente des modernen Kindertanzes. Ihnen folgten die sechs- bis siebenjährigen „Debbles“ mit einem aus Drehungen und Schrittfolgen gezeigten Querschnitt ihrer Trainingseinheiten. Zum Thema „Bollywood“ platzierten 15 „Monchichis“, in ihren pinkfarbenen Pluderhosen indische Akzente.

Wiederum unmittelbar anschließend versetzten die „Tafftwigs“ mit Blumenröckchen und -krawatten ihre Gäste nach San Francisco in die 1960er Jahre. Musik von der Straße brachten gleich zwei Gruppen aufs Parkett: Sowohl die Anfängergruppe „Traxxx“, als auch „Restrisiko“ bewegten sich zu Hip Hop Rhythmen. Mit fröhlicher Leichtigkeit eroberten danach die zwölf bis 13 Jahre alten Tänzerinnen der „Toyfels“ die Bühne.

Sinnlich-orientalisch präsentierte sich hingegen die Gruppe „Younique“. Im Mittelpunkt der morgenländischen Phantasie oblag es Nico Förschler als tanzenden Straßenjungen Aladdin, gleich die Herzen von zehn Prinzessinnen zu erobern.

Ob Stepptanz oder Stocktanz hieß die Frage bei den O’Tappities. Mit bierernster Miene tippelten die Tänzer im Alter zwischen 45 und 86 Jahren als Charlie-Chaplin-Gruppe stilecht über die Bühne. Vertanzte Ausschnitte aus Kinofilmen servierten sodann die zwischen vierzehn- und siebzehnjährigen „Freaks“. Witzig im Anschluss: Die 20 Tänzerinnen von „Faux pas“ sammelten in ihren roten Latzhosen und einer spritzigen Performance viele Sympathiepunkte. Lasziv und etwas frivol dann der Auftritt der Gruppe „Vorboten“ von Trainerin Nina Brecht als Revuegirls.