nach oben
Birgit Förster
Birgit Förster
27.09.2017

Wirbel um jungen Flüchtling aus Öschelbronn: Eltern ihre Sorgen

Der Fall eines jungen Flüchtlings aus Gambia, der mutmaßlich in Drogengeschäfte verwickelt ist und zuletzt nackt durch Öschelbronn ging, sorgte nun auch in der Gemeinderatssitzung für Aufregung. Eltern hätten Angst, der 22-Jährige wäre abhängig von Heroin und sei eine Gefahr für Kinder, machten Zuhörer aus Öschelbronn in der Bürgerfragestunde deutlich. „Das ist ein Unding, was unternimmt die Gemeinde dagegen?“ Bürgermeisterin Birgit Förster gab einen Überblick, was bisher gemacht worden ist.

Der Gambier sei in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt in psychiatrische Behandlung gekommen. Entgegen Gerüchten sei er noch nicht entlassen worden. Im Auftrag der Gemeinde habe die City-Streife die Einsatzzeiten auf den Wegen zur Grundschule verstärkt, so Förster. Die Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens hätten außerdem einen Schlüssel für das Haus, in dem der Flüchtling wohnt, erhalten „Die Gemeinde hat ja ein Zutrittsrecht in dem Gebäude“, sagte die Bürgermeisterin. Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer bemühten sich um den Mann.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.