nach oben
Alles dreht sich um Wellness, Prosecco und Männer. Das sind die Themen von Jannika Lippik, Swantje Willems und Barbara Herb (von links) im Theaterstück „Alarm im Hühnerstall“. Foto: Fux
Alles dreht sich um Wellness, Prosecco und Männer. Das sind die Themen von Jannika Lippik, Swantje Willems und Barbara Herb (von links) im Theaterstück „Alarm im Hühnerstall“. Foto: Fux
19.10.2015

Wo es die richtigen Männer gibt: Theater „Alarm im Hühnerstall“ in Neuhausen

Alarm im Hühnerstall“ herrscht derzeit in der Theaterschachtel Neuhausen. Denn dort bringen die angehenden Theaterpädagoginnen Swantje Willems, Barbara Herb und Jannika Lippik nach dem Buch von Brigitte Wenzel, die in Schellbronn lebt, den „Alarm im Hühnerstall“, in dem sich alles um die Gattung Mann dreht, auf die Bühne.

Im Schwank, aufgeführt in zwei Akten, gibt es nicht wie in Komödien oft üblich, am Ende eine Hochzeit. Im Gegenteil: Die Suche nach „Mister Right“ und das Geläster über das starke Geschlecht gehen bei Wellness, Prosecco, Tratsch und Klatsch in der Frauenrunde, eben dem „Alarm im Hühnerstall“, munter weiter.

Brigitte Wenzel, die teilweise Regie führte und auch eine Telefonstimme spricht, würzt ihre neu bearbeitete Theaterfassung mit viel Lokalkolorit, nimmt die langsame Internetleitung und den mangelnden Handyempfang in ihrer Gemeinde aufs Korn. Das Premierenpublikum lacht herzhaft, als Lena (Swantje Willems), die ihre Rolle glänzend spielt, verkündet: „Man lernt einen Mann im Alltag kennen“ und keck hinterher schiebt: „Zum Lidl musst du hin. Dort kaufen Porsche- und auch Bulldogfahrer ein“.

Etliche heimische Theaterbesucher im Saal grinsen, denken sofort an Landwirte und Traktoren aus Hamberg. Und schon ist der nächste Lacher programmiert. Auch Pforzheimer Lokalitäten, wie ein Eiscafé oder ein italienisches Restaurant tauchen in den Frauengesprächen mit Lena und ihren Freundinnen, die sie liebevoll „Hühner“ nennt, auf. Es ist das lokale Geschehen, aber vor allem das Männer-Thema, das häufig Gegenstand von Freundinnen-Runden ist und offenbar bis heute nichts an Faszination, Aktualität und weiblichem Geläster eingebüßt hat. Denn Wenzels Buch ist mittlerweile zehn Jahre alt. Über zugespitzte Gespräche der Hühner, über Frauen-Klischees und Männer lässt sich eben immer lachen. Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.