nach oben
Solche winterfesten Zeltanlagen, wie hier im Kreis Trier, sollen in Niefern und Öschelbronn gebaut werden. Welche Stellen geeignet sind, wird derzeit geprüft. Foto: dpa-Archiv
Solche winterfesten Zeltanlagen, wie hier im Kreis Trier, sollen in Niefern und Öschelbronn gebaut werden. Welche Stellen geeignet sind, wird derzeit geprüft. Foto: dpa-Archiv
09.09.2015

Wohin mit den Flüchtlingszelten in Niefern und Öschelbronn?

Niefern-Öschelbronn. Zehn Stellen kommen für zwei Asylplätze in der Gemeinde infrage. Bürger fragen in der Sitzung des Gemeinderats nach den Einzelheiten.

Die zwei Zeltanlagen für Flüchtlinge in Niefern sowie in Öschelbronn, die der Enzkreis in den beiden Ortsteilen der Gemeinde ins Auge fasst, schlagen Wellen bei den Einwohnern. Obwohl der wachsende Andrang von Asylsuchenden nicht auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung stand, brach sich das Thema dennoch Bahn. So nutzten Zuhörer in der Fragerunde die Gelegenheit, mögliche Standorte anzusprechen – die PZ hatte bereits berichtet, dass zwei winterfeste Unterkünfte für jeweils 50 Personen vorgesehen sind. Auf die Antworten mussten die Bürger aber eine Weile warten: Bürgermeister Jürgen Kurz und die Ratsfraktionen nutzten den Kniff, später unter dem Punkt Bekanntgaben zu den offenen Fragen des Flüchtlingsproblems Stellung zu nehmen. Die Kernaussage: In der Gemeinde werden zurzeit mehrere Standorte für die Zeltbauten untersucht, eine Entscheidung steht aber noch nicht fest.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder jetzt schon (und mit vielen Zusatzinfos zum Thema) auf der PZ-Plus-Überssichtsseite.