760_0900_99207_Schoemberg_Roock_Baustelle.jpg
Baustellen müssen nicht immer nervenaufreibend sein. Julius Müller (links) und Janine Luz (rechts) von der Touristik und Kur Schömberg (TuK) präsentieren den „Baustellenrock“. Foto: Meister

Wohlfühloase auf Schömberger Kreisverkehr: Wöchentliche Veranstaltungen während Bauarbeiten

Schömberg. Umleitungen, Sperrungen und Sackstraßen – auch wenn sie nötig sind, strapazieren Baustellen die Nerven der Autofahrer. Doch die Touristik und Kur Schömberg (TuK) macht sich die Bauarbeiten zum Kreisverkehr (L343/346) zu Nutze und rockt im wahrsten Sinne des Wortes die Baustelle.

„Wir wollen den Menschen signalisieren, dass die Geschäfte, Betriebe und Dienstleister auf der Kreuzung Schwarzwald-, Linden- und Liebenzeller Straße auch während der Bauzeit geöffnet haben“, so Stefanie Stocker von der TuK. Die Bauarbeiten für den Kreisverkehr sollen am 29. Juli beginnen. Für Bürgermeister Matthias Leyn stellt der Kreisverkehr die beste Lösung dar und schafft eine bessere Anbindung der „Neuen Mitte“. Bereits jetzt laufen Sanierungsarbeiten in der Schwarzwaldstraße. „Für uns ist es wichtig, dass wir das Herz von Schömberg in dieser Saison dennoch attraktiv gestalten können“, erklärt Julius Müller, Leiter Touristik und Kur Schömberg. Deshalb rocken die Schömberger die Baustelle mit wöchentlichen Veranstaltungen.

Künstlern eine Plattform bieten

Im Bereich der evangelischen Kirche soll ein Bühnenpodest entstehen und Künstler aller Richtungen eine Plattform geben. „Wir wollen eine sommerliche Wohlfühloase mit Liegestühlen und Sonnenschirmen schaffen“, lächelt Stocker. Geschäfte und Vereine sorgen für Bewirtung und laden zum Verweilen ein. Die Einzelhändler haben die Möglichkeit lange Einkaufsabende zu gestalten. Janine Luz von der TuK hat für den Baustellenrock bereits ein ansprechendes Programm auf die Beine gestellt.

Eine Steilvorlage sollen die „Mofos“ am 1. August um 19 Uhr liefern. Am 9. August präsentiert Eddy Danco sein Repertoire. Luz ist sich sicher in der kompletten Bauzeit von sechs bis acht Wochen auch an den Folgefreitagen motivierte Künstler anzulocken. „Wir wollen vor allem Nachwuchsbands oder Künstlern die Möglichkeit geben sich zu präsentieren“, so Luz. Dabei richtet sich das bunte Bühnenprogramm nicht nur an die Geschäftstreibenden, sondern auch die in den Sommerferien Daheimgebliebenen. Sicher ist – auch wenn pünktlich zu den Sommerferien die Bagger anrollen – die Schömberger haben die passende Alternative parat.

Mehr lesen Sie am Freitag, 17. Mai, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.