nach oben
Die Flammen griffen auf die Reihalle über. Die Feuerwehr konnte den Brand jedoch zügig löschen. © Keller
Die Flammen griffen auf die Reihalle über. Die Feuerwehr konnte den Brand jedoch zügig löschen. © Keller
19.06.2017

Wohnwagen brennt: Königsbacher Reithalle nach Feuer beschädigt

Königsbach. Einen großen Brand hat am frühen Montagmorgen vermutlich ein defektes Fernsehkabel auf dem Hof des Königsbacher Reit- und Fahrvereins ausgelöst. Um 4.50 Uhr brach das Feuer in einem Wohnwagen auf dem Gelände aus. Als ein Stallmitarbeiter des Reiterhofs zu seinem Caravan zurückkehrte, habe er den brennenden Röhrenfernseher bemerkt. Durch eine Verpuffung stand der Wohnwagen binnen weniger Momente komplett in Flammen.

Feuer in Wohnwagen greift auf Reithalle in Königsbach über

Bildergalerie: Wohnwagen brennt: Königsbacher Reithalle beschädigt

Die Feuerwehren aus Königsbach-Stein, Kämpfelbach, Remchingen und Neulingen waren mit insgesamt 72 Mann im Einsatz, außerdem 22 Rettungskräfte des Deutschen Roten Kreuz. Tanja Leopold, Sportwartin beim Reitverein, lobt die flotte Reaktion der Einsatzkräfte: „Die waren sowas von schnell da, binnen weniger Minuten.“

Mehrere Stunden dauerte es, das Feuer zu löschen, das inzwischen auch auf Vereinsheim und -küche übergegriffen hatte. Gegen 15 Uhr verließen die letzten Feuerwehrfahrzeuge das Gelände. Abgeschlossen war der Einsatz damit aber noch nicht: Am Abend waren die Floriansjünger noch einmal vor Ort, um die Temperatur der Balken zu messen und so möglicherweise unentdeckt gebliebene Glutnester zu ermitteln.

Auch die Reithalle blieb von den Flammen nicht verschont. Einzig der Stall hat nichts abbekommen. „Gott sei Dank“, sagt Tanja Leopold.

Die zwölf Pferde seien sofort evakuiert und auf die Koppel gebracht worden. Gegen Mittag konnten sie ihren Stall wieder beziehen. Auch Tanja Leopolds Mann Martin, der Vereinsvorsitzende, sagt, es habe „glücklicherweise nur einem Materialschaden“ gegeben. Der beläuft sich nach ersten Einschätzungen der Polizei aber auf immerhin rund 200.000 Euro, bedingt vor allem durch den Übergriff der Flammen auf das Dach des Gebäudes. „Viel ist davon nicht mehr übrig“, sagt Tanja Leopold. Nun werde geprüft, ob die Versicherung für den Schaden aufkomme.