760_0900_94454_IMG_5473_Rasen_FC_Noettingen.jpg
Die Bagger sind beim FC Nöttingen schon in Aktion und bereiten den Boden für einen neuen Rasen. Foto: Privat

Wurmgeplagter Rasenplatz beim FC Nöttingen: Gibt es finanzielle Unterstützung vom Gemeinderat?

Remchingen-Nöttingen. Der FC Nöttingen hat für die Sanierung seines wurmgeplagten Rasenplatzes nicht alle finanziellen Wünsche erfüllt bekommen. Der Remchinger Gemeinderat stimmte zwar knapp zu, auch für die Mehrkosten einen Zuschuss zu gewähren.

Eine Kreditaufnahme in Höhe von 200000 Euro wurde dem Fußballverein aber verwehrt, auch eine niedrigere Summe von 150000 Euro lehnten die Gemeinderäte ab. Am Ende blieb es bei den 120000 Euro, die bereits genehmigt worden waren. FCN-Vorstand Dirk Steidl meinte nach der Sitzung, mit diesem Ergebnis könne der Verein gut leben. Wie berichtet, hat der Fußballclub Anfang der Woche mit den Sanierungsarbeiten begonnen. Für die Bezuschussung der Maßnahmen hatte der Gemeinderat bereits im Sommer 2016 grünes Licht gegeben. Die Arbeiten wurden damals aber zunächst zurückgestellt: Durch die Spielgemeinschaft mit dem FC Alemannia Wilferdingen waren die Platz-Kapazitäten ausreichend. Nachdem die Spielgemeinschaft von den Wilferdingern gekündigt worden war, drängte nun aber die Zeit. Allerdings: Die Kosten sind inzwischen von 417.000 auf rund 480.000 Euro gestiegen. Deshalb wollte der FC Nöttingen sich nun auch für den Restbetrag die 20-prozentige Förderung sichern. Mit neun Ja-Stimmen fiel die Zustimmung denkbar knapp aus – acht Gemeinderäte stimmten mit Nein, drei enthielten sich.

Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon meinte, man müsse den Vorgang quasi als neuen Antrag betrachten und deshalb die komplette Summe bezuschussen. Die CDU sah das anders, wie Fraktionschef Dieter Walch betonte. Der Verein habe die Maßnahme damals verschoben, das Risiko für steigende Kosten liege deshalb beim FCN – nicht bei der Gemeinde als Zuschussgeber. Deshalb lehnte die CDU eine weitere Finanzspritze ab. „Sonst würden wir einen Präzedenzfall schaffen“, so Walch. Er ergänzte, seine Fraktion werde auch einem höheren Kredit nicht zustimmen. Zum Hintergrund: Seit die Gemeinde dem Verein vor einigen Jahren aus einer finanziellen Patsche geholfen hat, muss der FCN sich Kredite genehmigen lassen.

Mehr lesen Sie am Samstag, 16. Februar, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.