760_0900_113358_131052178_lay.jpg
Vorsicht Einbrecher: In den vergangenen Tagen haben Diebe immer wieder Gebäude und Einrichtungen heimgesucht, die wegen Corona geschlossen sind.  Foto: Armer/dpa-Archiv 

Zahlreiche Fälle in der Region: Verwaiste Firmen im Visier der Diebe

Enzkreis/Kreis Calw. Immer wieder haben Straftäter in Gebäuden zugeschlagen, die wegen des Coronavirus geschlossen sind. Polizei sieht zwar noch keine besorgniserregende Häufung, verstärkt aber Streifenfahrten.

Seit knapp zwei Wochen legt die Ausbreitung des Coronavirus das öffentliche Leben lahm. Schulen und Kindergärten sind geschlossen, genauso wie Restaurants. Vereinsaktivitäten sind auf Eis gelegt. Firmen schließen oder schicken Mittarbeiter ins Homeoffice. Schaut man die Polizeimeldungen an, könnte man den Eindruck gewinnen, auch Einbrecher stellen sich in der Region auf die neuen Umstände ein und wählen gezielt krisenbedingt-verwaiste Ziele aus.

Statistisch belegbar sei das zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht, teilt die Pressestelle des Polizeipräsidiums Pforzheim auf PZ-Anfrage mit: „Bislang stellen wir noch keine Auffälligkeiten bei den diesbezüglichen Fallzahlen fest.“  Allerdings sei der Auswertezeitraum, seit die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Ausbreitung greifen, „zu kurz, um verlässlich eine Tendenz feststellen zu können.“

Dass es im Zuständigkeitsbereich der Pforzheimer Polizei aber etliche ähnlich gelagerte Fälle gab, zeigen die aktuellen Berichte. So haben in Wimsheim Einbrecher am Wochenende versucht, in ein Firmengebäude einzudringen, wurden aber von der Alarmanlage vertrieben. In Friolzheim haben Unbekannte – zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage – versucht, in eine Lagerhalle zu gelangen – als dies fehlschlug, hebelten sie die Hallentüre einer gegenüberliegenden Firma auf, nahmen aber wohl nichts mit. Zur gleichen Zeit brachen Täter im Brettener Ortsteil Gölshausen in eine Firma ein und klauten Bargeld. In Niefern hebelten drei Unbekannte auf einer Baustelle einen Werkzeugcontainer auf. Vergangene Woche waren Firmen in Friolzheim, Heimsheim, Birkenfeld, aber auch Horb und Alpirsbach Ziel von Einbrechern. Teils machten die Täter Beute, teils hinterließen sie  lediglich Sachschäden an den Gebäuden – allerdings mitunter in beträchtlicher Höhe. In Illingen wurden aus einem Betrieb drei Schweißgeräte sowie eine halbe Tonne Kupferdraht gestohlen.

In Pforzheim drangen Einbrecher über ein Fenster in ein Restaurant ein. In Heimsheim wurde ein Vereinsheim aufgebrochen und durchsucht. Die Grundschule in Ersingen und die Werkrealschule in Eutingen waren das Ziel von unbekannten Tätern, die Computer, Bildschirme und Bargeld mitnahmen.

Unabhängig von den Zahlen der Kriminalitätsstatistik habe sich die Polizei auf die neue Situation in der Corona-Krise eingestellt: „Selbstverständlich berücksichtigen wir im Rahmen unserer Überwachungs- und Streifenmaßnahmen die Tatsache, dass mehrere Firmen, Geschäfte, Gaststätten, Schulen, Kindergärten oder Vereinsheime derzeit geschlossen sind, beziehungsweise auch, dass eine gewisse Zahl von Beschäftigten mehrerer Firmen aktuell ihre Arbeit von zuhause aus erledigt.“ Mehr dazu lesen SIe in der „Pforzheimer Zeitung“ vom Donnerstag.

Sven Bernhagen

Sven Bernhagen

Zur Autorenseite