nach oben
© Ketterl
05.07.2016

Zehntausende Führerscheine müssen ausgetauscht werden

Enzkreis. In Sachen Führerschein kommt einiges auf die Bürger zu, sollte die Initiative der Bundesländer erfolgreich sein. Das Enzkreis-Landratsamt erläutert die ins Auge gefassten Neuerungen.

Nicht nur graue und rosafarbene Lizenzen müssen getauscht werden (PZ berichtete), auch EU-Führerscheine im Scheckkartenformat verlieren ihre Gültigkeit, sofern sie auf der Frontseite unter „4b.“ mit einem Strich versehen sind. Dabei handelt es sich um die EU-Führerscheine, die bis zum 18. Januar 2013 zunächst noch zeitlich unlimitiert ausgestellt worden waren. Doch genau darum geht es: Alle unbefristeten Lizenzen sollen nach und nach aus dem Verkehr gezogen werden. Denn alle neuen Dokumente sind nur noch 15 Jahre gültig. Dann müssen die Karten erneuert werden.

Die „Pforzheimer Zeitung“ ließ sich von Claus-Dieter Wälder vom Straßenverkehrs- und Ordnungsamt des Enzkreis-Landratsamts die angestrebten Neuerungen erklären, die am Freitag im Bundesrat auf Anregung der Länder eingebracht werden.

Für Fahrerlaubnisinhaber mit aktuellem oder ehemaligem Wohnsitz im Enzkreis sind noch 42 341 graue und 34 259 rosa Führerscheine ausgegeben. Hinzu kommen die EU-Führerscheine, die bis 2013 noch zeitlich unbefristet ausgestellt worden waren. Erst seit dem 19. Januar 2013 wird das Führerscheindokument auf Grundlage der 3. EU-Führerscheinrichtlinie auf eine Gültigkeitsdauer von 15 Jahren ab Ausstellungsdatum befristet.

Ursprünglich hätten alle unbefristeten Führerscheine spätestens bis zum 19. Januar 2033 umgetauscht werden müssen. Nun soll das Prozedere zumindest teilweise deutlich vorgezogen werden. Führerscheine, die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt worden sind, müssen bis 2024 erneuert werden, Führerscheine, die ab dem 1. Januar 1999 ausgestellt worden sind, bis 2033. Das Verfahren soll abgestuft nach Ausstellungsjahr vollzogen werden.

Leserkommentare (0)