760_0900_130146_ROL_ZEITKAPSEL_2.jpg
Auch die Schülersprecher Corvin (weißes T-Shirt) und Giovanni packen mit an – sehr zur Freude von Anke Burkhard (links) und Nikola Pfrommer.  Foto: Roller 

Zeitkapsel im Schulgarten: Briefe an das künftige Ich bleiben fünf Jahre verborgen

Königsbach-Stein. Mit vereinten Kräften lassen die Schüler an zwei Stoffseilen eine silbern glänzende Metallbox langsam in das Loch hinab, das im Garten der Königsbacher Comeniusschule klafft. Es handelt sich um eine Zeitkapsel, gefüllt mit Briefen, die die Schüler an ihr zukünftiges Ich geschrieben haben. 2026 sollen sie wieder ausgegraben werden, dann hoffentlich im Rahmen eines Schulfests.

Um fast alles haben die Schüler sich selbst gekümmert. „Sie hatten richtig Spaß“, erzählt Nikola Pfrommer und erklärt, es gehe darum, die Schulgemeinschaft zu stärken. Die Lehrerin verweist auf die zahlreichen Ausflüge und Projekte, die es an der Comeniusschule normalerweise gibt. Normalerweise, denn dieses Jahr konnte mit Ausnahme von ein paar Kunstprojekten wegen Corona nichts stattfinden. Als die Schüler vor ein paar Wochen wieder in den Präsenzunterricht kommen durften, hat man sich deshalb entschlossen, das Zeitkapsel-Projekt so schnell wie möglich in Angriff zu nehmen.

Mehr über das Zeitkapsel-Projekt der Comeniusschüler in Königsbach-Stein lesen Sie am Samstag, 31. Juli, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.