nach oben
Die Gewerkschaftsjubilare des Jahres 2017 ehrte die IG Metall Pforzheim in der Turn- und Sporthalle in Ispringen. Links die Erste Bevollmächtigte Liane Papaioannou. Martin Schott
Die Gewerkschaftsjubilare des Jahres 2017 ehrte die IG Metall Pforzheim in der Turn- und Sporthalle in Ispringen. Links die Erste Bevollmächtigte Liane Papaioannou. Martin Schott
13.11.2017

Zentrale Jubilarfeier der IG Metall Pforzheim ehrt jahrzehntelange Mitglieder.

In der Treue ihrer Mitglieder sehen Gewerkschaften ihre Stärke. In entsprechend großem Rahmen ehrt die IG Metall Pforzheim Mitglieder, die ihr jahrzehntelang verbunden sind. Ganz im Mittelpunkt standen daher bei der Jubilarfeier in der Sport- und Festhalle in Ispringen 144 Frauen und Männer, die für 40, 50, 60 und sogar 70 Jahre Mitgliedschaft gewürdigt wurden. Mit ihrer Treue hätten sie einen wichtigen Anteil für starke und erfolgreiche Interessenvertretung für die Beschäftigten geleistet, erklärte Liane Papaioannou in ihrer Laudatio.

Für Papaioannou war es die erste Jubilarfeier in ihrer Funktion als Erste Bevollmächtigte der IG Metall Pforzheim. Sie folgt in diesem Amt Martin Kunzmann nach, der seit Februar 2017 Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Baden-Württemberg ist. „Die Jahrzehnte eures gewerkschaftlichen Engagements zeigen, dass wir stets die Kraft gefunden haben, weiterzukämpfen. Und auf Eure Erfahrungen können wir heute aufbauen“, so Liane Papaioannou an die Adresse der Jubilare. In ihrer Ansprache unternahm die Erste Bevollmächtigte einen kurzweiligen Streifzug durch die bewegte sozialpolitische Geschichte seit dem Zweiten Weltkrieg. Seit 1947 gehören Erich Föller, Reinhold Schwarz und Erwin Volle der IG Metall an und sind damit Zeitzeugen für mehr als die Hälfte der Zeit, die die IG Metall Pforzheim besteht, die 2016 ihr 125-jähriges Jubiläum feierte. Dass der 94-jährige Erich Föller aus Pforzheim an der Feier teilnehmen konnte, freute besonders. „Erich Föller hat Gewerkschaftsgeschichte in schwierigsten Zeiten erlebt und war 1947 in den ersten Stunden unserer IG Metall nach Kriegsende dabei“, so Liane Papaioannou.

Für die Gegenwart gab die Erste Bevollmächtigte als Ziel aus, dass die Beschäftigten wieder mehr Selbstbestimmung über ihre Arbeitszeit bekommen. Im unterhaltenden Teil der Feier wurde ein kulturelles Schmankerl geboten: Franziska Tiedtke (Sopran), Philipp Werner (Tenor) und Tobias Leppert auf dem Klavier glänzten mit ihren Vorträgen aus der heiteren Welt der Operette. Die Künstler des Pforzheimer Stadttheaters erfreuten solistisch und im Duett. Zum Finale sangen sie gemeinsam mit den Jubilaren: „Die Gedanken sind frei!“ Als Conférencier durch den Abend führte Martin Kolb, der ehrenamtliche Zweite Bevollmächtigte der Gewerkschaft.