nach oben
Eine fein gestanztes Teil der Firma Härter zeigt Maria Michali.  Foto: Ketterl,Archiv
Eine fein gestanztes Teil der Firma Härter zeigt Maria Michali. Foto: Ketterl,Archiv
27.10.2016

Zentrum für Präzisionstechnik wird zum Streitfall im Kreistag

Enzkreis/Pforzheim. Kreisräte üben heftige Kritik an dem geplanten Zuschuss für das Projekt in Pforzheim. Landrat Karl Röckinger soll nun die Chancen für ein Modell unter dem Dach der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald (WFG) ausloten.

Das hatte sich der Landrat fein ausgedacht: Karl Röckinger ließ einen Wirtschaftsmann die große Bedeutung des geplanten Zentrums für Präzisionstechnik bei der Hochschule in Pforzheim schildern. Erst danach konnten die Kreisräte des Verwaltungs- und Wirtschaftsausschusses gestern das heiße Eisen anfassen, ob der Enzkreis der Stadt Pforzheim bei den Betriebskosten unter die Arme greifen soll.

Carlo Burkhardt, Geschäftsführer der Firma OBE in Ispringen, gab einen Überblick darüber, warum das anvisierte Zentrum für rund 400 Unternehmen in der Region Nordschwarzwald für die Zukunft so wichtig ist. Doch davon ließen sich die Kreisräte nicht beeindrucken. Und die Sprecher der Fraktionen präsentierten sich als vereinigter Block. Sie beklagten zum einen den Zeitdruck für eine Entscheidung. Sie kritisierten aber auch die aus ihrer Sicht unzulängliche Finanzkalkulation – der Kreis soll über drei Jahre verteilt jeweils 150 000 Euro zuschießen.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.