nach oben
Zu schnell und betrunken: Verteilerkasten umgerast
Zu schnell und betrunken: Verteilerkasten umgerast
23.11.2011

Zu schnell und betrunken: Verteilerkasten umgerast

STRAUBENHARDT-SCHWANN. In gleich mehreren Straßen in Schwann knipste ein 18-Jähriger in der Nacht auf Mittwoch die Lichter aus, in dem er mit dem Auto gegen zwei Strom-Verteilerkästen in der Enzstraße knallte. Besonders prekär: Der junge Mann war nicht nur zu schnell und betrunken unterwegs, sondern hat auch keinen Führerschein.

Gegen 4.40 Uhr bog der 18-Jährige nach Polizeiangaben von der Murgstraße rechts in die Enzstraße ab und verlor dabei die Kontrolle über sein Auto. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Fahrzeug gegen eine Rasenbegrenzung aus Beton. Anschließend schleuderte der Pkw nach links und prallte gegen die Betonmauer und den Metallzaun des katholischen Kindergartens St. Elisabeth. Die Wucht des Aufpralls katapultierte das Auto weiter nach rechts gegen eine Hecke und schließlich gegen die Strom-Verteilerkästen. „Ich bin fast aus dem Bett gefallen, als ich den Aufprall hörte“, erzählt Anwohnerin Sylvia Recknagel. Sie sei gleich zum Fenster gelaufen und habe Funken gesehen. „Es hat richtig geblitzt“, so Recknagel.

In der Tat wurde laut einer Sprecherin der EnBW einer der Strom-Verteilerkästen bei dem Unfall komplett zerstört und musste ausgetauscht werden. Mehrere Haushalte in der Murgstraße, der Enzstraße, der Nagoldstraße, der Moosalbstraße, der Neckarstraße und der Würmstraße waren deshalb mehrere Stunden ohne Strom. Erst ab 14.30 Uhr gingen die Lichter überall wieder an.

Insgesamt entstand ein Schaden von 5 500 Euro. Das Auto des 18-Jährigen musste abgeschleppt werden. Er selbst musste eine Blutprobe abgeben und muss mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung und Fahrens ohne Führerschein rechnen. ani/bsch