nach oben
Husch, husch ins Enztal: Die S-Bahn ist ein Renner, die Linie braucht aber eine kräftige Finanzspritze.  Foto: Seibel, Archiv
Husch, husch ins Enztal: Die S-Bahn ist ein Renner, die Linie braucht aber eine kräftige Finanzspritze. Foto: Seibel, Archiv
24.10.2016

Zuganbieter AVG: Enzkreis und Pforzheim entscheiden über Geldspritzen

Enzkreis/Pforzheim/Kreis Calw. Der Kreistag Calw gibt grünes Licht: Viel zusätzliches Geld ist nötig, um in den kommenden Jahren die Qualität der Zuglinie zu erhalten. Der Zuganbieter AVG hat ein Finanzierungsproblem. Der Kreistag des Enzkreis und der Gemeinderat der Stadt Pforzheim entscheiden noch über die Geldspritzen.

Für die Enztalbahn zwischen Pforzheim und Bad Wildbad müssen Pforzheim, der Enzkreis sowie der Landkreis Calw mit den beiden beteiligten Kommunen Bad Wildbad und Höfen richtig viel Geld zuschießen. Der Calwer Kreistag stimmte den Nachforderungen des Zuganbieters, der Albtal-Verkehrsgesellschaft (AVG), zu und ist außerdem bereit, den künftigen Betrieb der Stadtbahn 6 von 2017 bis 2022 mit hohen Jahresraten zu unterstützen. Wie die PZ berichtete, hatte die AVG rund 13 Jahre nach dem Start der S 6 die Abrechnung der Betriebskosten vorgelegt. Hinzu kommt: Um auch in den kommenden Jahren das Angebot mit zusätzlichen Zügen in den Hauptverkehrszeiten aufrechtzuerhalten, müsse aus Sicht der AVG ein massives Defizitproblem gelöst werden.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.