nach oben

Fasching, Narren, Hexen, Guggenmusik

Für eine gemeinsame Arbeits- und Lagerhalle trafen sich Narrenbund „Kakadu“, die „Schildwach-Hexen“ und die „Mäddich-Bühne“ zum symbolischen Spatenstich auf dem Baugelände an der Steiner Straße. Zum Spaten griffen Mäddich-Chef Wolfgang Haberstroh, Präsidentin Regina Fuchs, Enkel Sami, Karin Lamprecht, Thomas Wolf (VR Bank Enz plus), Vize-Präsident Michael Fritz und Zunftmeisterin Sabine Hofmann (von links). Foto: Manfred Schott
Für eine gemeinsame Arbeits- und Lagerhalle trafen sich Narrenbund „Kakadu“, die „Schildwach-Hexen“ und die „Mäddich-Bühne“ zum symbolischen Spatenstich auf dem Baugelände an der Steiner Straße. Zum Spaten griffen Mäddich-Chef Wolfgang Haberstroh, Präsidentin Regina Fuchs, Enkel Sami, Karin Lamprecht, Thomas Wolf (VR Bank Enz plus), Vize-Präsident Michael Fritz und Zunftmeisterin Sabine Hofmann (von links). Foto: Manfred Schott
14.05.2018

Zukunft gesichert: Narrenbund „Kakadu“ Bilfingen baut eine Arbeits- und Lagerhalle

Kämpfelbach-Bilfingen. Mit den geflügelten Worten „Was lange währt, wird endlich wahr“ eröffnete Regina Fuchs, die Präsidentin des Narrenbundes „Kakadu“ Bilfingen, den symbolischen Spatenstich für den anstehenden Bau einer Arbeits- und Lagerhalle an der Steiner Straße.

Die künftige Halle wird auch von der Narrenzunft „Schildwach-Hexen“ und der Schauspieltruppe „Bilfinger Mäddich-Bühne“ in Beschlag genommen. Die bisherige Nutzung des Nordwestflügels der Weinbrennerkelter ist nur noch auf Zeit möglich, berichtete die Präsidentin: „Um die Bilfinger Fasnet nicht aussterben zu lassen, mussten nun die richtigen Weichen gestellt werden.“ Und das ist eine Lagerhalle, die auch dem närrischen Nachwuchs noch für viele Jahre erhalten bleibe.

Und es gibt tatkräftige Unterstützung: Sponsor ist Hans-Peter Christmann und er sagt: „Den Bilfinger Vereinen muss man etwas Gutes tun.“ Kein Wunder, denn seine Ehefrau Susanne stammt aus Bilfingen. Sie ist Tochter des bekannten früheren Ratsschreibers Reinhard Keicher, der vor einigen Jahren verstorben war. Für den Spatenstich haben sich die Christmanns noch einen besonderen Satz aufgehoben: „Die Halle bekommt der Narrenbund von uns gestiftet.“ Der Verein hat für die Umsetzung der Hallenteile von Engelsbrand nach Bilfingen zu sorgen. Dies geht allerdings erst, wenn die neue Baugenehmigung vorliegt. Dann schlägt wieder die Stunde des Bauausschusses mit Bernd und Fabian Fuchs, Marcus Wild und Michael Fritz. Denn dann geht es darum anzupacken und die Bauarbeiten von den Fundamenten, über den Hallenaufbau bis zum Innenausbau zu organisieren.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.