760_0900_107000_Faschingsumzug_Ittersbach.jpg
Solche Bilder wird es 2020 in Ittersbach nicht geben. Die Narrenzunft musste überraschend den Umzug für nächstes Jahr absagen. Grund dafür ist das Sicherheitskonzept.  Foto: Weber 

Zunft kann Kosten für Security-Mitarbeiter nicht stemmen: Fasnetsumzug in Ittersbach abgesagt

Karlsbad-Ittersbach. Seit nunmehr bereits 35 Jahren wurde in Ittersbach beim großen Umzug mit jeweils über 80 Gruppen „schwäbisch-alemannische Straßenfasenacht“ vom Feinsten zelebriert. Längst hatte man sich zu einer der Hochburgen in diesem Metier entwickelt. Dieses bunte Spektakel, das alle Jahre bis zu 15.000 Besucher in den Karlsbader Ortsteil lockte, wird es im kommenden Jahr nicht geben. Die Narrenzunft Ittersbach hat den Umzug überraschend abgesagt und die befreundeten Zünfte bereits schriftlich darüber informiert.

„Wir taten das schweren Herzens, sahen im Moment allerdings keine andere Möglichkeit. Klar ist jedoch, dass wir nur von einer einjährigen Unterbrechung ausgehen und damit hoffen, dass diese Attraktion für die ganze Region 2021 wieder stattfinden kann“, so die Zunftmeister Manuel Ochs und Günter Seer. Als Gründe für diese Entscheidung nennen die beiden das bei der Gemeinde leider deutlich zu spät angesetztes Koordinationsgespräch zum „Sicherheitskonzept“, das erst dieser Tage stattfand sowie die dabei deutlich gewordenen zusätzlichen finanziellen Risiken für die Zunft.

Der Blick zurück zeigt: Nach den Alkoholexzessen beim Umzug 2018 hat die Zunft gemeinsam mit Gemeinde, Polizei, Feuerwehr und DRK sowie der Abteilung Jugendschutz im Landratsamt ein recht umfangreiches Sicherheitskonzept entwickelt, das beim diesjährigen Umzug absolut funktioniert hat.

Neben zahlreichen Security-Mitarbeitern und sämtlichen Hästrägern der örtlichen Zunft, die als Ordner fungierten, waren rund 30 Polizeikräfte, darunter etwa zwanzig Mitglieder der Bereitschaftspolizei, vor Ort. Hier liegt jetzt für die Zunft das Problem. Diese zusätzliche Präsenz der Bereitschaftspolizei, die womöglich kurzfristig andernorts gefordert ist, kann nicht grundsätzlich garantiert werden. Dies bedeutet für die Zunft, dass auf der Basis des Sicherheitskonzeptes vorsorglich zusätzlich zwanzig Security-Kräfte auf eigene Kosten geordert werden müssten.

Mehr lesen Sie am Samstag, 26. Oktober, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.