760_0900_119006_Fusion_Diakoniestationen_Neuenbuerg_Wild.jpg
Gemeinsame Sache machen Andrea Lutz (Geschäftsführerin der neuen gemeinsamen Diakoniestation Bad Wildbad.Neuenbürg.Engelsbrand), Dekan Joachim Botzenhardt (Vorsitzender der Diakoniestation) und der Bad Wildbader Pfarrer Gottfried Löffler (von links).  Foto: Meyer 

Zusammenschluss von Diakoniestationen in der Region - mit mehr Personal gegen Fachkräftemangel

Neuenbürg/Engelsbrand/Bad Wildbad. Aus der Not eine Tugend gemacht – so ließe sich die Fusion der Diakoniestationen Bad Wildbad und Neuenbürg/Engelsbrand beschreiben: Die Pflegedienstleitung der Bad Wildbader Einrichtung geht in Ruhestand, eine Nachfolge findet sich ein Jahr lang nicht, da entsteht die Idee der Zusammenlegung. Was dahinter steckt, wie sich dies gestaltet und welche Vorteile es bringt, hat die PZ von den Verantwortlichen erfahren.

Warum konnte die Bad Wildbader Diakonie nicht selbstständig bleiben?

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?