760_0900_102902_Neuhausen_Praesidentinnen_2012_10_11_005.jpg
Verabschieden sich als Präsidentinnen Patricia Hoenke (links) und Petra Leicht.  Foto: Fux 

Zwei Faschingspräsidentinnen treten ab – ein Nachfolger steht fest, ein anderer fehlt

Neuhausen. Zwei Frauen, zwei Präsidentinnen, zwei Fastnachtsvereine: Petra Leicht war zwölf Jahre Präsidentin des Neuhausener Fastnachtsvereins Hau-Hu, Patricia Hoenke leitete zehn Jahre als Präsidentin des Schellbronner Narrenbundes Schellau die Geschicke ihres Vereins. Nun ziehen sich beide Frauen zeitgleich aus der Präsidentschaft, der Vereinsspitze zurück - zufällig.

In Neuhausen ist ihre närrische Nachfolge bereits geklärt und mit Heiko Stoll ein neuer Präsident seit wenigen Tagen im Amt. Anders sieht es beim Narrenbund Schellau aus. Auch dort hat die langjährige Präsidentin Patrica Hoenke, die mit Leib und Seele das Amt ausfüllte, schon länger angekündigt, dass sie die ehrenamtliche Präsidentschaft aus gesundheitlichen und privaten Gründen abgeben wird. Doch noch will niemand in ihre Fußstapfen treten. Bei der kürzlich stattgefundenen Generalversammlung blieb das Amt der Präsidentin unausgefüllt. Bis zur außerordentlichen Generalversammlung im Oktober hofft nun die erste Vizepräsidentin Sandra Hehn, die mit ihrer Stellvertreterin Kyra Hönig derzeit den Narrenbund kommissarisch führt, einen Präsidenten/eine Präsidentin zu finden. Sie selbst möchte – obwohl sie beim Narrenbund Schellau sehr engagiert ist, nicht Hoenkes Nachfolge übernehmen. „Ich genieße den Fasching und feiere gerne“, betont Hehn. „Das Amt kann nicht jeder ausfüllen“, betont auch Schriftführerin Kim Wettstein.

Mehr lesen Sie am 1. August in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.