nach oben
Zwei Silberdiebe sind von der Polizei auf frischer Tat ertappt worden. Die Galvanik-Mitarbeiter hatten ihren Arbeitgeber bestohlen.
Zwei Silberdiebe sind von der Polizei auf frischer Tat ertappt worden. Die Galvanik-Mitarbeiter hatten ihren Arbeitgeber bestohlen. © Privat
Illegal Silber versilbern wollten zwei Mitarbeiter eines Galvanikbetriebs in Königsbach. Rund 65 Kilogramm Silbergranulat sollen sie aus der Firma entwendet haben. Die Polizei kam ihnen aber auf die Schliche.
Illegal Silber versilbern wollten zwei Mitarbeiter eines Galvanikbetriebs in Königsbach. Rund 65 Kilogramm Silbergranulat sollen sie aus der Firma entwendet haben. Die Polizei kam ihnen aber auf die Schliche. © Privat
28.01.2011

Zwei Silberdiebe auf frischer Tat ertappt

KÖNIGSBACH-STEIN.

ENZKREIS/KÖNIGSBACH-STEIN. Ungewöhnlich schnell aufgeflogen sind zwei Diebe, die eine große Menge Silber aus einem Galvanikbetrieb in Königsbach schaffen wollten. Die beiden Mitarbeiter der Firma für Oberflächentechnik wurden auf frischer Tat ertappt. Dank eines gut funktionierenden Sicherheitskonzepts war die Firma Anfang der Woche einem 31- sowie einem 33-jährigen Angestellten auf die Spur gekommen.

Nachdem die Polizei eingeschaltet worden war und sich der Verdacht erhärtet hatte, nahmen Beamte des Polizeipostens in Königsbach sowie der Kriminalpolizei Pforzheim die zwei Mitarbeiter am Mittwoch fest.

Die beiden Diebe, nach Informationen der „Pforzheimer Zeitung“ einer aus Königsbach, der andere aus Pforzheim, wollten gerade die Firma verlassen, doch dann griff die Polizei ein. „Sie hatten bereits rund 20 Kilogramm Edelmetall zum Diebstahl bereitgestellt“, teilten Frank Otruba als Polizeisprecher und Staatsanwalt Ebert gestern gemeinsam mit. Bei einem der beiden Personen sei bei einer Wohnungsdurchsuchung weiteres Silber „im zweistelligen Bereich“ gefunden worden.

Der Galvanikbetrieb habe zunächst festgestellt, dass rund 65 Kilogramm Silbergranulat gefehlt hätten, so die Polizei. Den Wert der Edelmetallkörner schätzt die Kripo auf rund 80.000 Euro. Die Firma ermittelt zurzeit aber noch, ob vielleicht noch mehr entwendet worden ist, so die Geschäftsführung gegenüber der PZ.

Wieder auf freiem Fuß

Die beiden Tatverdächtigen sind inzwischen wieder auf freiem Fuß – „aufgrund fehlender Haftgründe“, so der Staatsanwalt und die Polizei. Sie müssen aber mit einem Strafprozess rechnen. Der Königsbacher Galvanikbetrieb hat den beiden Angestellten unterdessen fristlos gekündigt. Die Polizei hat bisher keine Beziehung der beiden Diebe zu Buntmetall-Banden festgestellt, die in den vergangenen Jahren in der Region ihr Unwesen getrieben haben.

Vergangenes Jahr schlugen Einbrecher mehrmals zu. Im November brachen Buntmetalldiebe mit brachialer Gewalt in ein Sägewerk in Neuhausen ein und klauten Gut im Wert von 100.000 Euro. Im September holten Täter 1000 Meter Kupferkabel aus dem Bauhof in Königsbach. Im April nahmen Unbekannte aus einer Werkhalle in der Gemeinde Remchingen einen Anhänger mit, um die wertvolle Ware zu transportieren.

Tonnenweise Kupfer und Messing im Wert von 600.000 Euro haben Serientäter 2006 erbeutet. Als sie eine Firma in Pforzheim ausspähten, kamen die Fahnder ihnen auf die Spur.