nach oben
Bei einem Dachstuhlbrand in einem Haus an der Karlstraße in Birkenfeld konnte die Freiwillige Feuerwehr Schlimmeres verhindern. © Seibel
Bereits beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Birkenfeld an der Karlstraße konnten die Rettungskräfte erkennen, dass Eile geboten war. Flammen schlugen aus dem Dachstuhl.   © Riese
Offene Flammen schlagen aus dem Dachstuhl eines Hauses an der Karlstraße in Birkenfeld. © Riese
28.12.2016

Zwei Verletzte in Birkenfeld: Offene Flammen schlagen aus dem Dachstuhl

Birkenfeld. Ein Brand hat am Mittwochmorgen in Birkenfeld für Aufsehen gesorgt: Aus einem Wohnhaus an der Karlstraße schlugen hohe Flammen. Nach zwei Stunden hatte die Feuerwehr den Brand bis auf wenige Glutnester gelöscht. Und auch die Brandursache ist wohl geklärt.

Dachstuhl in Birkenfeld brennt lichterloh

{elememt}„Vermutlich war die Ursache für den Ausbruch des Feuers gegen 7 Uhr ein technischer Defekt im Sicherungskasten“, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Demnach gibt es zwei Leichtverletzte - darunter ist nach PZ-Informationen der Hausbesitzer. Die Wohnung ist vorübergehend unbewohnbar, die beiden dort lebenden älteren Personen kommen jedoch bei Bekannten unter. Am späten Mittwochvormittag war die Feuerwehr noch vor Ort, um zum Beispiel mit der Wärmebildkamera nach Glutnestern zu suchen.

Bereits beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Birkenfeld an der Karlstraße konnten die Rettungskräfte erkennen, dass Eile geboten war. Um 7.20 Uhr lag dichter Rauch über einem älteren Wohnhaus und offene Flammen schlugen aus dem Dachstuhl.

Der Sachschaden beläuft sich nach Angaben der Polizei auf mindestens 70.000 Euro. Weiter schreiben die Beamten: „Der Hausbewohner versuchte noch die Flammen zu löschen und zog sich dabei eine Kopfverletzung zu, die ambulant behandelt wurde. Die Freiwillige Feuerwehren Birkenfeld, Neuenbürg, Keltern und der Rettungsdienst waren vor Ort im Einsatz."

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag in der "Pforzheimer Zeitung" sowie im Snapchat-Kanal der PZ: "pznews". Alternativ kann auch einfach der auf dieser Seite abgebildete Snap-Code mit dem Smartphone abgescannt werden. Dann erkennt der Dienst automatisch den Account.