nach oben
chemie © Symbolbild dpa
29.07.2014

Zwei schwerverletzte Schüler nach Verpuffung in Langensteinbach

Karlsbad-Langensteinbach. Zwei Schüler mussten am Dienstagmittag mit schweren Verbrennungen nach einer Verpuffung im Langensteinbacher Schulzentrum vom Rettungsdienst in Spezialkliniken geflogen werden.

Um 14.30 Uhr beabsichtigte die betreffende zehnte Schulklasse mit ihrem Lehrer im Chemieraum ein Experiment durchzuführen, bei dem die chemische Reaktion von angezündeten Tabletten beobachtet werden sollte. Nachdem das Experiment weitgehend beendet war und die Tabletten beinahe nicht mehr brannten, wurde durch die austretenden Dämpfe einer in der Nähe befindlichen offenen Spiritusflasche eine heftige Verpuffung erzeugt. Dadurch zogen sich zwei 16 Jahre alte Schüler schwere Verbrennungen im Bereich des Oberkörpers in bislang noch unbekanntem Ausmaß zu.

Sowohl die anwesenden Schüler als auch der Lehrer reagierten sehr schnell und konnten die Verpuffung mit einer Löschdecke unter Kontrolle bekommen, so dass neben den beiden Jungen keine weiteren Personen zu Schaden kamen. Die zwei Schüler wurden mit dem Rettungshubschrauber in ein Stuttgarter Krankenhaus bzw. in ein Klinikum nach Ludwigshafen verbracht. Eine Betreuung der Beteiligten erfolgte vor Ort. Die Ermittlungen der Polizei dauern noch an.