nach oben
Hardrock aus Mindelsheim
Hardrock aus Minderheit © Sabine Zoller
Auf der großen Dobler Waldbühne: „Heart of Chrome“ aus Pforzheim
auf der großen Dobler Waldbühne: „Heart of Chrome“ aus Pforzheim © Sabine Zoller
Merchandising aus Pforzheim mit Spezial-Gravouren
Merchandising aus Pforzheim mit Spezial-Gravouren © Sabine Zoller
Eine große Auswahl an Merchandising Produkten bietet Stepfather Fred aus dem Allgäu
Eine große Auswahl an Merchandising Produkten bietet Stepfather Fred aus dem Allgäu © Sabine Zoller
Finale Show auf Dobel
Finale Show auf Dobel © Sabine Zoller
David Mast freut sich über ein gelungenes Wochenende
David Mast freut sich über ein gelungenes Wochenende © Sabine Zoller
„Stepfather Fred“ vor dem Woodrock-Publikum
„Stepfather Fred“ vor dem Woodrock-Publikum © Sabine Zoller
Heiratsantrag bei „Heart of Chrome“ aus Pforzheim
Heiratsantrag bei „Heart of Chrome“ aus Pforzheim © Sabine Zoller
Backstage Pool für die Bands
Backstage Pool für die Bands © Sabine Zoller
01.09.2014

Zweites Dobler Woodrock Festival feiert mit 1.000 Fans

Am letzten August Wochenende rockte der Dobel. Nachdem bereits am Freitag abend vier Bands aus Pforzheim und Calw ihre rockigen Sounds zum Besten gegeben hatten startete das „Mega-Event“ an der Höhenstraße tags darauf traditionell mit dem Musikverein Dobel und Kinderschminken am Nachmittag.

Angeheizt durch „Manuel Zall“ aus Dennach folgte in den frühen Abendstunden „Heart of Chrome“ aus Pforzheim mit einem guten groovenden Rhythmus und handgemachtem Hardrock. Als besondere Einlage überraschte Dan Reed, der Sänger der Pforzheimer Rockband das Publikum auf der Dobler Waldbühne. Mit einem Kniefall machte er seiner Freundin einen Heiratsantrag vor einem „Mega-Ambiente“ und besiegelte die Verlobung mit einem Kuss.

„Das erste Woodrock Festival hat mir so gut gefallen, dass es für einen Heiratsantrag keinen besseren Ort als Dobel gab", erzählt Reed, der nach dem Konzert glücklich seine Sonja in den Armen hält. Die Hochzeit ist 2015 geplant, doch zuvor gab es mit seinen Bandmitgliedern einen Sprung ins den Woodrock-Pool, der Backstage unter freiem Himmel eigens für die Musiker zum Relaxen und Genießen aufgebaut war.

Heavy Alternative Rock begeisterte die Besucher mit der dritten Band: „Stepfather Fred“. Die jungen Musiker aus Mindelsheim (Allgäu) präsentieren eine absolut überzeugende Mischung aus alter und neuer Schule. Die Band begeistert durch mitreißende Drums und eindrucksvolle Bassharmonien. Die eingängigen Gesangspassagen von Sebastian Schuster lösen beim Publikum viel Bewegung aus. 2010 spielte „Stepfather Fred“ auf dem Southside Festival, einem der größten Open-Air-Events in Deutschland und ist seither auf einem grandiosen Erfolgskurs. „Wir machen Musik, die abgeht“, schmunzelt Schlagzeuger Christopher Wilhelm, der durch eine Empfehlung auf Woodrock Dobel aufmerksam wurde. Seit der Schulzeit träumt er seinen Traum von einer schlagkräftigen Band, mit der er die Spitze des Heavy Alternative Rock immer weiter erklimmt. Dass die selbstgeschriebenen Songs zum „Vollgas Hard Rock“ ankommen beweist die brodelnde Stimmung die schließlich durch eine geniale Vorstellung mit Flitterregender einen krönenden Abschluss findet. 

Bis zum frühen Sonntagmorgen wird auf dem Freigelände zu rockigen Klängen getanzt und gesungen. Hartnäckig erklatscht sich das Publikum sogar Zugaben von „Dogtrack“, die mit Southern-Rock Einflüssen als letzte der vier Gruppen die Fans elektrisieren. Begeistert sind auch die Dobler Organisatoren des Mega-Events. Das junge Team zwischen 20 und 30 Jahren hört selbst leidenschaftlich gerne Rockmusik und geht gerne auf Festivals: Dominik Laupp, David Mast, Alexander Lutz, Hans Jürgen Mauer, Björn Hansen, Julia Prick und Lena Sieger. „Wir wollen Zeichen setzen und hier auf dem Dobel ein Festival veranstalten, von dem man in ganz Deutschland spricht“, so Dominik Laupp. 

Mit dem Zusammenschluss von GeW.MV und Bauwagen Dobel ist es den jungen Kreativen gelungen, zahlreiche Sponsoren für ihr Projekt zu gewinnen. Nach der Eröffnung durch Bürgermeister Wolfgang Krieg war auch am Samstag Abend sein Stellvertreter Bernhard Kraft auf dem Festival präsent: "Ich finde die Idee klasse und freue mich, dass es etwas für junge Leute auf dem Dobel gibt". Interessierte und Dobler Sommergäste waren ebenso willkommen wie Jugendliche und Hardrock-Fans. Als „geniale Performance“ für die Region, wertete ein 18-jähriger Besucher die Veranstaltung, die "voll durchorganisiert und mega viel Spaß gebracht hat". David Mast bestätigt, dass bereits für 2015 die ersten Bands unter Vertrag stehen, denn „selbstverständlich findet das Dobler Woodrock Festival wieder am letzten Wochenende im August statt.“