nach oben
Schmucke Steinumrandung: 2015 türmt sich über dem Tunnel Nöttingen-Darmsbach der neue A 8 Erdwall auf. Foto: Seibel, Archiv
Schmucke Steinumrandung: 2015 türmt sich über dem Tunnel Nöttingen-Darmsbach der neue A 8 Erdwall auf. Foto: Seibel, Archiv
11.11.2016

Zwist um den Wellblechtunnel zwischen Nöttingen und Darmsbach: Remchinger Räte schauen in die Röhre

Remchingen. Als die Wellblechröhre im Frühjahr 2013 eröffnet wurde, war die Verbindung zwischen Nöttingen und Darmsbach als Provisorium während des Umbaus der Autobahn gedacht. Nachdem die Bagger abgezogen waren, bot das zuständige Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe Remchingen an, den Tunnel zu erhalten:

Die Gemeinde solle jedoch für den Unterhalt der Röhre aufkommen und eine Ablöse von 30 000 Euro zahlen. Ein Teil des Rates sprach sich zwar auch in seiner jüngsten Sitzung wieder für den Erhalt aus, der Preis dafür war dem Gremium bisher aber immer zu hoch. Derweil ist das RP dabei, die Schließung der Verbindung vorzubereiten. Ein Ingenieurbüro sei mit der Planung der Verfüllung beauftragt, so Uwe Herzel, Pressesprecher des RP. Der Bund entscheide dann, was mit der Röhre passiere. Herzel rechnet 2017 mit einer Entscheidung. Nicht auszuschließen sei, dass auch noch einmal Gespräche mit der Gemeinde geführt werden. „Wenn diese dann nicht bereit ist, die Ablöse zu zahlen, wird die Röhre geschlossen.“

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)