nach oben
© Fotolia
15.02.2018

Alles Gute für die Haare: Pregizer Apotheke gibt Tipps

Chemisch gesehen, sind Haare lange Hornfäden. Hauptbestandteil ist Keratin, ein langes Eiweißmolekül, das sich durch einen hohen Schwefelanteil auszeichnet. Die äußere sogenannte „Schuppenschicht“ zeigt uns, ob das Haar gesund ist. Liegen die Schuppen eng aneinander, so glänzt das Haar. Eine saure Spülung verschließt die Schuppenschicht und lässt die Haare dadurch strahlen.

Die Haarfaserschicht bildet etwa 80 % der Haarsubstanz. Die Haarfaser wird vom Friseur durch chemische Prozesse dauerhaft verändert, wenn die Haare gefärbt oder durch Dauerwellen gelockt werden. Leichtere Veränderungen im Keratin beim Fönen oder Tönen halten nicht so lange vor, weil die chemischen Prozesse nicht so weitreichend sind wie beim Färben, Blondieren oder bei der Dauerwelle.

Wo und wie werden die Haare gebildet?

Unsere Haare werden in der Haarwurzel gebildet, wo auch die Farbpigmente eingelagert werden. Pro Monat wachsen die Haare etwa einen Zentimeter. Täglich verlieren wir 50 bis 100 Haare. Ein Haar lebt etwa 6 bis 8 Jahre und ständig bilden sich neue Haarwurzeln aus. Auf diesen Prozess wirken die männlichen Hormone ein. Bei ererbter Veranlagung sorgen diese Hormone dafür, dass die Haarwurzeln nicht mehr versorgt werden und absterben. Dieser Effekt kann medikamentös durch den Arzneistoff Alfatradiol aufgehoben werden. Der Wirkstoff Minoxidil verbessert ebenfalls die Versorgung der Haarwurzel und verhindert das Absterben. In Form von Haartinkturen, die täglich auf die Kopfhaut aufgetragen werden, wird der Haarausfall deutlich gebremst.

Versorgung der Haarneubildung von innen

Die beste Haarwurzelversorgung ist allerdings erfolglos, wenn die Bausteine, die für die Haarbildung erforderlich sind, nicht über die Nahrung zugeführt werden. Oftmals liegt ein Mangel an Vitaminen und Spurenelementen vor, der leicht zu beheben ist. Eine neuartige Therapie liegt in der Plasmatherapie. Hierbei wird körpereigenes Blutplasma, das mit vielen Wachstumsfaktoren ausgestattet ist, in die betroffenen Bereiche der Kopfhaut injiziert. Man nutzt die körpereigene Regenerationsfähigkeit zur dauerhaften Haarneubildung. Es wachsen wieder neue, schönere und gesündere Haare.

Haarausfall bei Frauen

Viele Frauen auch jüngeren Alters bemerken, dass sie übermäßig viele Haare verlieren. Woher kommt das? Manche Arzneimittel, darunter auch die Antibabypille, wirken als Mikronährstoffräuber. Nimmt man also schon einige Zeit die Pille, so sollte man über ein gut zusammengesetztes Multivitaminpräparat eben diese Vitamine und Spurenelemente ersetzen.

Pflege von außen

Auch die Wahl des Haarshampoos sollte gut überlegt sein. Man sollte ein hypoallergenes, mildes Shampoo ohne Parfüm, Farbstoffe und Konservierungsmittel wählen, das besonders schonend auf die Kopfhaut wirkt und diese nicht noch zusätzlich strapaziert.

Bitte beachten Sie: Eine Haarausfallbehandlung benötigt aufgrund des langsamen Haarwachstums immer einige Monate Zeit.

Mehr Infos gibt es hier:
Pregizer Apotheke Pforzheim
Westliche Karl-Friedrich-Str. 39
75172 Pforzheim
Telefon 07231/14 370 / Telefax 07231/14 37 14
Bestellungen per WhatsApp: 07231/14370
Öffnungszeiten
Montag – Freitag: 08.00 – 19.00 Uhr
Samstag: 09.00 – 15.00 Uhr