nach oben
Kreativität ist gefragt, wenn man sich vegan ernähren und dabei genussvoll speisen will.
Kreativität ist gefragt, wenn man sich vegan ernähren und dabei genussvoll speisen will. © dpa
08.10.2014

Der Vegan-Tipp: Abwechlungsreichtum und Kreativität sind gefragt

Veganes Essen ist fad und langweilig. Stimmt, wenn man sich den Speiseplan eines Fleisch essenden Mitmenschen ansieht und alle tierischen Produkte herausstreicht. Oftmals bleibt dann nicht viel mehr als Nudeln, Tomatensoße und ein trostloser Salat. Aber genau so sollte man sich als Veganer keinesfalls ernähren.

Abgesehen von den fehlenden Gourmet-Punkten führt diese Art der Umsetzung zu gravierenden Mangelerscheinungen. Gerade wenn man seine Ernährung frisch umstellt, sollte man nicht nur bei Altbewährtem bleiben, sondern sich auch an Neues wagen. Wie wäre es zum Frühstück mal mit einem selbstgemachten Chia-Pudding? Die proteinreichen Samen sind ein wahres Superfood.

Mittags könnte man das Pausen-Tief mit einer leichten Pilz-Walnuss-Lasagne und Tomatensalat umgehen und den Abend mit Nudeln aus Zucchini und frischer Kürbissoße ausklingen lassen. Das klingt doch gar nicht so schlecht, oder?

Mittlerweile gibt es auf dem Markt für so gut wie jedes Fleisch- oder Milchprodukt eine pflanzliche Alternative. Sei es Soja-, Hafer-, Reis-, Dinkel- oder Mandelmilch oder ein Tofu-Seitenwürstchen.

Diese Produkte helfen einem ganz besonders in der Anfangszeit, wenn einen doch noch einmal der Appetit nach der Vergangenheit packt.

Ansonsten heißt es gerade in den ersten Wochen ausprobieren, ausprobieren ausprobieren.