nach oben
Wir haben für Sie die fünf besten Tipps zur Auswahl des individuell günstigsten Auto-Versicherungsangebots zusammengestellt.
Wir haben für Sie die fünf besten Tipps zur Auswahl des individuell günstigsten Auto-Versicherungsangebots zusammengestellt. © Pixabay
08.08.2017

Der Weg zur günstigsten Versicherung für Ihr Auto – der Ratgeber zum besten Tarif

Teilkasko oder doch lieber Vollkasko-Versicherung – die Versicherung für das Auto können Verbraucher einiges kosten. Vor allem dann, wenn man als Fahranfänger in die höchste Versicherungsklasse eingestuft wird und den größten Regelsatz zu bezahlen hat.

Auch im Schadensfall kann der Versicherungsbetrag sehr rasch hochschnellen, was zu einer Dauerbelastung werden kann. Das Internet ist mittlerweile voll mit Informationen zu Versicherungen, Tarifen und Leistungen, doch gibt es bei der Wahl der Kfz-Versicherung ein paar wesentliche Faktoren zu beachten, um auch wirklich das beste Angebot aus Tarif und Leistung zu erhalten. Aus diesem Grund haben wir für Sie die fünf besten Tipps zur Auswahl des individuell günstigsten Versicherungsangebots zusammengestellt.

Die fünf besten Tipps und Tricks zur günstigen Kfz-Versicherung

Tipp 1: Anbieter vergleichen – ein Wechsel zahlt sich oftmals aus

Der Markt der Autoversicherer ist heiß umkämpft – viele Versicherer werben mit absoluten Schnäppchentarifen, um einen neuen Kundenstamm aufzubauen. Doch dabei führen nicht immer die besten Werbeversprechen auch zum wirklich günstigsten Angebot. Ein Vergleich verschiedener Autoversicherer kann sich daher mehr als lohnen und Verbraucher das beste Angebot aus Konditionen und Versicherungsleistung auswählen lassen. Hierfür eignen sich verschiedene Vergleichsportale im Internet, wie toptarif.de, um ganz sicher zum billigsten Anbieter mit den individuell besten Konditionen zu gelangen. Auch Versicherungskunden, die schon jahrelang bei ein und demselben Versicherer unter Vertrag stehen, sollten sich die Zeit nehmen, um nach einem günstigeren Angebot Ausschau zu halten. Ein Wechsel kann sich in vielen Fällen auszahlen.

Tipp 2: Welche Versicherung wird benötigt – das beste Angebot aus Tarif und Leistung wählen

Für die meisten Autofahrer stellt sich zunächst die Frage nach einer Vollkasko- oder Teilkasko-Versicherung. Allerdings lohnt sich eine Vollkasko-Versicherung in der Regel nur bei Neuwagen oder Einjahreswagen, da so alle eventuellen Schäden vom Unfallschaden über die Beule bis hin zum Totalschaden vollständig abgedeckt werden. Eine Vollkasko-Versicherung ist mit einem erheblichen finanziellen Mehraufwand verbunden, weswegen die meisten Besitzer von Gebrauchtwagen auf eine Teilkasko-Versicherung setzen. Hier werden alle nicht selbst verursachten Unfallschäden abgedeckt, sowie Schäden durch Fremdeinwirkung.

Tipp 3: Fahrleistung richtig analysieren

Die meisten Autofahrer überschätzen sich, wenn es um die jährliche Fahrleistung von gefahrenen Kilometern innerhalb eines Jahres geht. Damit zahlen Verbraucher oftmals viel mehr als nötig. So ist es wichtig die Fahrleistung möglichst exakt einschätzen. Als Tipp gilt es die Fahrleistung lieber etwas geringer einzustufen und hinterher eine kleine Nachzahlung zu begleichen, als gleich für das gesamte Jahr zu viel bezahlt zu haben.

Tipp 4: Fahrzeug in Typklasse einordnen

Die Typklassen spielen bei der zu zahlenden Versicherungsrate eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund sollten Autofahrer vor dem Kauf eines Autos wissen, in welcher Typklasse ein Auto klassifiziert wird. Die Kalkulation der Prämien hängt unmittelbar mit den Typklassen zusammen.

Tipp 5: Zusatzleistungen im Auge behalten

Versicherer bieten eine Reihe von Zusatzleistungen an, die nicht alle sinnvoll für Verbraucher sind. So ist es wichtig sich vor dem Abschluss einer Police über die Notwendigkeit verschiedener Zusatzversicherungen zu informieren. Eine Insassen-Unfallversicherung wird in den meisten Fällen durch eine Kfz-Haftpflichtversicherung abgedeckt und ist damit beispielsweise absolut verzichtbar.