nach oben
Fuchs in the City: Andere Länder, andere (Flirt-) Sitten.
Fuchs in the City: Andere Länder, andere (Flirt-) Sitten © dpa
02.09.2014

Fuchs in the City: Andere Länder, andere (Flirt-) Sitten

Wie man sich beim ersten Date richtig verhält, ist gar nicht so einfach. Die Vorbereitungen dafür beginnen meist Stunden zuvor mit Fragen wie: Was ziehe ich an? Wie frisiere ich meine Haare? Sind rote Lippen nicht doch ein bisschen übertrieben? Das war es dann aber auch. Jedenfalls bei mir.

Besuchen Sie Miriam Fuchs auf ihrer Facebook-Seite.

Umfrage

Knutschen Sie auch beim ersten Date?

Ja 36%
Nein 37%
Gern auch noch mehr 27%
Stimmen gesamt 313

Umso erstaunter war ich, als ich in der Frauenzeitschrift „Elle“ einen Artikel fand, bei dem es darum ging, wie man auf kalifornische Art und Weise datet. Bis dahin waren mir regionale Unterschiede beim Dating gar nicht bewusst. In Kalifornien jedenfalls lässt man es beim ersten Date so richtig krachen. Gemessen an meiner Schmerzgrenze. So soll zum Beispiel knutschen obligatorisch sein (fürs gute Betragen quasi) – selbst wenn es gar kein zweites Rendezvous geben wird.

Und mit der Emanzipation nehmen es die kalifornischen Frauen auch nicht so genau. Speziell wenn es ums Dinner geht. „Going dutch“, wie man zum Teilen der Rechnung sagt, sei nämlich ein absolutes No-Go und impliziere, dass es der Mann nicht wirklich ernst meine. Altmodisch! Beim gemeinsamen Dinieren geht es dann nur zweitrangig ums Essen selbst. In Wirklichkeit ist Beiden klar, dass es sich um einen Flirt mit der Aussicht auf mehr handelt.

Ein weiteres Zauberwort beim kalifornischen Flirt-Abc lautet „busy“. Die erste Einladung zum Candle-Light-Dinner einfach annehmen? Wo denken Sie hin. Eine Frau hat vor der neuen Flamme stets über ihren ach so vollen Terminkalender zu klagen. Das gilt auch für Samstagabende. Der potenzielle Partner soll schließlich denken, dass die Traumprinzen bei der Angebeteten Schlange stehen.

Dafür dann lieber montags zum Rendezvous? Im verschwitzten Bürodress? Wie gut, dass ich nur im badischen Pforzheim daten musste. Ohne obligatorische Knutscherei und gefälschte Terminkalender.

 

Das Männermagazin „Men´s Health“ gibt an deren männliche Leserschaft folgende Flirt-Tipps:

1) Schoßhündchen-Regel: Die Dame ist keine Wurst, also rennen Sie ihr nicht sofort nach.

2) Korb-Regel: Viele Frauen wollen erobert werden. Eine Abfuhr muss kein Desinteresse sein. Lächelt sie danach und hält sie immer wieder Ausschau nach Ihnen? Sie testet, wie lange Sie kämpfen. Sie müssen sich Ihre Lorbeeren erst mal verdienen, bis es heißt: Er kam, sah und siegte.

3) Kein-Sex-in-der-ersten-Nacht-Regel: Kann eine Frau sich etwas Festes vorstellen, schläft sie selten in der ersten Nacht mit einem Mann. Wem es ernst ist, der kann warten.

4) Drei-Tage-Regel: Rufen Sie am vierten Tag an. So bleiben Sie interessant, geraten nicht in Vergessenheit und setzen sie nicht unter Druck.

5) Regel-Regel: Es gibt Perioden, da sind Frauen etwas launisch. Seien Sie geduldig, zeigen Sie Verständnis. Vielleicht kommt ihre miese Laune aber auch gar nicht von den Hormonen. Haben Sie vielleicht eine der anderen Regeln missachtet?

 

Flirttipps für die Frau aus dem „Glamour“-Magazin:

1) Suchen, anvisieren: Bevor Sie sich direkt auf den Mann stürzen, sollten Sie zunächst einmal Ihre Chancen ausloten, indem Sie Blickkontakt mit ihm aufnehmen. Schenkt er Ihnen Aufmerksamkeit oder gar ein Lächeln, dürfen Sie sich in die Startlöcher begeben. Zeigt er hingegen keinerlei Reaktion, riskieren Sie, eine Abfuhr zu bekommen.

2) Auf die Plätze, fertig, los: Zögern Sie nicht zu lange. Je mehr Sie überlegen, desto eher bauen Sie Ablehnungsängste auf. Außerdem bieten einige Orte (Bahnhof, Supermarkt, Fußgängerzone) nur wenige Momente lang die Gelegenheit, eine Person anzusprechen.

3) Kontaktaufnahme: Um das Eis zu brechen, reichen simple Sätze. Sparen Sie sich auswendig gelernte Flirtsprüche. Versuchen Sie stattdessen, authentisch zu sein. Eine Studie des Partnervermittlers Elite Partner ergab, dass 43 Prozent der Herren gerne Komplimente hören möchten, wenn sie angesprochen werden.

4) Small Talk – kurz und gut: Die erste Konversation sollte nicht allzu lange dauern, sondern lediglich dem Zweck dienen, den Weg für ein Date zu ebnen, bei dem Sie sich kennenlernen können. Sprich: Die Nummern müssen ausgetauscht werden. Geben Sie ihm am besten Ihre Nummer – dann sehen Sie, ob er auch wirklich an einem Treffen interessiert ist (er ruft an!) oder lediglich freundlich zu Ihnen war (das Telefon bleibt stumm!).

5) Flirt-Tabus: Verzichten Sie auf erotische Anspielungen (es sei denn, Sie haben es nur auf Sex abgesehen) und stupide oder gewollt lustige Flirtsprüche à la: "Du siehst so gut aus. Du könntest Brad Pitt in seinem nächsten Film doubeln." Denn diese gefallen laut der Umfrage von ElitePartner nur 19 Prozent der männlichen Befragten. Auch Gespräche über Krankheiten, Ihren Wunsch, bald Kinder zu bekommen, Ihre letzte große Liebe und politische Kontroversen sollten Sie vermeiden. Und: Echte Männer stehen auf selbstbewusste Frauen und nicht auf Mäuschen, die sich unter Wert verkaufen.