nach oben
Fuchs in the City: Neuer Trend "Belfies"
Fuchs in the City: Neuer Trend "Belfies" © dpa
22.10.2014

Fuchs in the City: Mit dem "Belfie" die hübsche Kehrseite gezeigt

Kennen Sie Belfies?Nein? Dann wird es aber Zeit. Alles was Sie brauchen ist ein Fotoapparat, eine Internetverbindung und Ihre hübsche Kehrseite. Stars und alle, die es gerne wären, zeigen ihr Gesicht auf sozialen Netzwerken schon lange nicht mehr einfach nur mit entenartiger Kussmund-Schnute, auch "Duckface" genannt.

Folgen Sie Miriam Fuchs auf Facebook.

Wer außer einem hübschen Gesicht, und seien wir einmal ehrlich, das haben diese Stars ja meistens, auch noch einen hübschen Hintern zeigen kann, der tut das mit einem Belfie. Abkürzung aus dem englischen "Butt-Selfie", also sozusagen einem Popo-Selbstporträt.

Denken Sie nur nicht, dass das die absurde Idee einer kleinen Randgruppe wäre. Ich kann Ihnen einige Damen nennen, die ihr Hinterteil seit neuestem mit der ganzen Welt teilen: Allen voran US-Sternchen Kim Kardashian, quasi die Erfinderin des fragwürdigen Trends. Auch Sängerin Nicki Minaj tut es. Bei ihrem Hintern fragen sich viele: Kann diese üppige Fülle wirklich noch echt sein? Belfie-Königin ist aber zweifelsohne die Ehefrau von Rapper Ice-T: Coco Austin. Neben ihrer extrem voluminösen Kehrseite verblasst sogar der Allerwerteste von Jennifer Lopez. Und Teenie-Idol Miley Cyrus scheint ihren Po zu klein zu finden. Ihr Popo-Porträt besteht aus einer Montage aus ihrem eigenen Körper, gepaart mit dem üppigen Hintern von Nicki Minaj.

Ich habe das Gefühl, dass der Po heute das ist, was der Busen in den 90er-Jahren war: Erinnern Sie sich nur einmal an Sexbombe Pamela Anderson, damals das Maß aller prallen Oberweiten. Es entbrannte ein regelrechter Wettbewerb um den schönsten und größten Busen. Genauso, wie es gerade mit dem Po geschieht.

Eine positive Seite hat der neue Trend: Dünn und ausgemergelt sind die zur Schau gestellten Popos nämlich nicht, sondern fast immer prall und rund. Das beruhigt mich. So kurz vor Glühwein, Lebkuchen, Gänsebraten und Christstollen. Einfach mal ohne schlechtes Gewissen in die Plätzchendose greifen. Nur Belfies werde ich danach wohl keine verschicken.

Leserkommentare (0)