nach oben
Ein bisschen süß muss sein: Den Schokospießen auf dem Pforzheimer Weihnachtsmarkt kann PZ-news-Redakteurin Miriam Fuchs nicht widerstehen. Sie will im Advent lieber genießen als sich zu kasteien. © Seibel
Fuchs in the City: Is' denn heut' scho' Weihnachten? © Ketterl
16.12.2014

Fuchs in the City: Sorgenfrei in die weihnachtliche Völlerei

Gesellig ist die Weihnachtszeit, weil man sich mit Freunden zum Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt verabredet. Heimtückisch ist sie aber auch, denn an jeder Ecke lauert Hüftgold.

Besuchen Sie Miriam Fuchs auf ihrer Facebook-Seite.

Bildergalerie: Diese Leckereien locken zur weihnachtlichen Völlerei

An meinem Arbeitsplatz türmen sich rechter Hand drei Schachteln Pralinen, ein halb verzehrter Nikolaus und massenweise Karamell-Bonbons. Auf der Fensterbank lehnt der Abteilungsadventskalender, dessen Türchen jeden Tag ein anderer Kollege öffnen darf. Und über den dürfte ich mich eigentlich nicht beschweren, denn ich habe ihn selbst angeschleppt.

Meine Kollegin hat mir zur Aufmunterung ein paar lustige Kalorientipps geschickt. Per Nachrichtendienst Whats App senden vom Weihnachtsspeck gebeutelte Frauen wie ich diese Tipps an Leidensgenosinnen weiter. Da stehen Dinge wie: „Je mehr du diejenigen mästest, die täglich rund um dich sind, desto schlanker wirkst du selbst!“ Jetzt weiß ich, warum meine Kollegen Zuckerzeug ins Geschäft schleppen. Oder: „Kalorien aus Essen, welches zu medizinischen Zwecken eingenommen wird, wie heiße Schokolade, Rotwein oder Cognac, zählen nicht.“ Diese Liste lässt sich beliebig erweitern. Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt ist für mich zum Beispiel kein Darf, sondern ein Muss. An was soll ich mich sonst bei Minusgraden im Freien wärmen?

Ein Hoch auf meine Kollegin, die mir mit den Tipps das Sündigen erst so richtig versüßt hat. Das nächste Türchen am Kalender darf sie öffnen!