nach oben
31.10.2017

Schutz vor Blasenentzündung: Nach dem Baden schnell abtrocknen

Beim Baden im See oder Schwimmbad und bei Kälte können sich Frauen leicht einen Harnwegsinfekt holen. Dagegen hilft vorbeugend, nicht zu lange im Wasser zu bleiben, sich nach der Abkühlung sofort abzutrocknen und trockene Kleidung anzuziehen, wie der Berufsverband der Frauenärzte mitteilt.

Schuld an der schmerzhaften Entzündung sind Darmbakterien, die sich auf der Haut im Intimbereich tummeln. Nässe und Kälte verschlechtern den Selbstschutz der Haut - die Keime können sich ausbreiten.

Durch String-Tangas können ebenfalls vermehrt Keime zwischen die Schamlippen gelangen. Wer häufiger unter Harnwegsinfekten leidet, sollte auf solche Bademode eher verzichten. Die normale Unterwäsche besteht dann idealerweise aus Baumwolle, rät der Verband. Sie sollte bei 60 Grad waschbar sein. So werden alle Keime abgetötet.

Anzeichen für eine Blasenentzündung sind Schmerzen beim Urinieren sowie vermehrter Harndrang. Viel trinken und sich warmhalten: Diese beiden Tipps können die Beschwerden lindern.

Spätestens nach zwei Tagen raten die Experten zum Arztbesuch, wenn die Probleme nicht deutlich nachgelassen haben. Unbehandelte Infekte können schlimme Folgen haben. Sie lösen unter Umständen Nierenbeckenentzündungen und - bei schwangeren Frauen - auch vorzeitige Wehen aus.