nach oben
© skeeze (CC0 1.0) – pixabay.com
© skeeze (CC0 1.0) – pixabay.com
30.05.2016

Sommer, Sonne, Schuppenflechte: Tipps für Betroffene zur warmen Jahreszeit

Sonne tut gut, weil ihre UVB-Strahlen die Produktion von Vitamin D in der Haut anregen. Das wirkt sich in vielfältiger Weise positiv auf Immunsystem und Wohlbefinden aus. Sonnenlicht ist zum Beispiel dazu imstande, die typischen Hautschädigungen einer Schuppenflechte (Psoriasis) zu lindern. Von dieser Krankheit sind in Deutschland rund zwei Millionen Kinder und Erwachsene betroffen. Sie müssen das Sonnenbad zwar sorgsamer angehen, mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen steht ihnen aber trotzdem ein entspannter Sommer bevor.

UV-Strahlen mit heilender Wirkung

Für Psoriasis-Patienten ist die Sonne ein echter Alleskönner: Indem sie die Vitamin-D-Produktion des Körpers ankurbelt, senkt sie nicht nur das Risiko einer Schuppenflechte. Ihre UVG-Strahlen haben auf bereits bestehende Läsionen (Hautschädigungen) eine durchweg positive Wirkung: Sie hemmen Entzündungen und verlangsamen die Produktion von Hautzellen. So reduziert sich die typische Schuppenbildung, übliche Begleiterscheinungen wie Juckreiz und Brennen lassen nach. Zu viel Sonne ist allerdings auch nicht gut, ein Sonnenbrand kann die Entstehung neuer Läsionen begünstigen.

Ängste abbauen, Sonne genießen

Viele von Schuppenflechte Betroffene trauen sich im Sommer kaum ins Sonnenlicht, aus Angst, dabei etwas falsch zu machen. Grundsätzlich ist es ratsam, in dieser Frage einen Hautarzt zu konsultieren. Er kann am besten einschätzen, wie hoch das Risiko eines Sonnenbades im individuellen Fall ausfällt und welche Dosis angebracht ist. Wichtigste Basis für einen guten Start der Haut in die Sommersaison: die richtige Pflege. Dazu empfiehlt es sich, ausschließlich Sonnenschutzprodukte zu verwenden, die speziell für atopische (überempfindliche) Haut hergestellt wurden. Sie liefert der Haut mehr Feuchtigkeit als herkömmlicher Sonnenschutz. Die folgenden Grundregeln tragen zusätzlich zum unbeschwerten Sonnengenuss bei:

  • intensive Einstrahlung am Vormittag meiden
  • die Länge der Sonnenbäder nach und nach steigern
  • nicht während eines akuten Schubs in die Sonne gehen
  • Urlaubsgebiete mit trockenem sonnigen Klima auswählen

weite, lockere Kleidung anziehen, die nicht reibt