nach oben
© Symbolbild dpa
01.02.2017

Voraussetzungen und Fähigkeiten guter Journalisten - eine Checkliste

Gute Journalistinnen und Journalisten erfüllen bei der Übermittlung von Nachrichten wichtige Aufgaben. Sie bereiten Informationen aus unterschiedlichen Lebensbereichen und verschiedenen gesellschaftlichen Sphären für die Allgemeinheit auf. Die Tätigkeit des Journalisten zählt zu den bevorzugten Berufszielen junger Hochschulabsolventen. Welche Voraussetzungen müssen die künftigen Journalisten mitbringen, um erfolgreich zu sein?

Journalist - ein Beruf mit vielseitigen Aufgaben

Vor dem Beginn des vielseitigen Berufsalltags eines Journalisten steht eine herausfordernde, qualifizierte Ausbildung. Dazu zählt neben dem Studium und der Vermittlung des notwendigen Fachwissens ein praktisches Volontariat. Im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnet ein Volontariat einen Freiwilligendienst. Im Journalismus werden grundsätzlich alle angehenden Redakteure als Volontäre bezeichnet. Diese praktische Grundausbildung dauert insgesamt 24 Monate und kann bei ausgezeichneten Fähigkeiten auf 15 Monate verkürzt werden. Nach Abschluss ihrer Hochschulausbildung beginnen angehende Journalisten ihre Karriere als Volontäre bei regionalen oder überregionalen Medien. Sie durchlaufen dabei mehrere Redaktionen und lernen die vielseitigen Aufgaben im Nachrichten- und Wirtschaftsressort einer Zeitung ebenso kennen wie die Sportredaktion einer Rundfunk- und Fernsehanstalt. Um ein geeignetes journalistisches Volontariat zu finden, bietet www.volontariat.onl interessante Informationen an. Vom Volontariat ausgenommen sind die Absolventen einer Journalistenschule, da sie die betrieblichen und redaktionellen Abläufe während ihres Studiums bereits kennengelernt haben. Zur Aufnahme an einer Journalistenschule ist der Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung erforderlich. Wer ein Berufsabschlusszeugnis und mindestens drei Jahre Berufserfahrung vorweisen kann, kann sich ebenfalls um die Aufnahme an einer Journalistenschule bewerben.

Gute Allgemeinbildung ist Voraussetzung

Das Studium beginnt mit den Pflichteinheiten, wie dem journalistischen Recherchieren und dem Erlernen der Stilistik. Anschließend können die Studierenden aus unterschiedlichen Kursen das für sie geeignete Programm auswählen. Im Bereich Fachjournalismus spezialisieren sich die Schüler für das von ihnen angestrebte Ressort und vertiefen ihre Kenntnisse in der Auslandsberichterstattung oder dem Wirtschafts- und Wissenschaftsjournalismus. Welche Fähigkeiten werden von den zukünftigen Journalisten erwartet? Das Journalismusstudium zählt zu den anspruchsvollen gesellschaftswissenschaftlichen Studiengängen. Eine gute Allgemeinbildung wird daher erwartet. Abitur oder Fachhochschulreife zählen an den meisten Fachschulen ebenfalls zu den geforderten Voraussetzungen.

Journalisten zeichnen sich durch ihre Neugier und Wissbegierde aus. Sie lernen gern und bilden sich ständig weiter. Während ihrer Tätigkeit werden sie stets mit unterschiedlichen Themenbereichen konfrontiert und müssen über sportliche Ereignisse genauso gut berichten können wie über politische Zusammenhänge.

In den vergangenen Jahren machte das Berufsbild des Journalisten einen grundlegenden Wandel durch. Der Journalist übernimmt inzwischen nicht nur die grafische Gestaltung von Beiträgen, sondern verbreitet seine Artikel auch auf einer eigenen Homepage oder in den unterschiedlichen sozialen Medien. Zu den geforderten Qualitäten zählen auch ein überragendes berufliches Engagement und ein hohes Maß an Flexibilität. Anders als in vielen Berufen gibt es im Journalismus keine festen Arbeitszeiten. Ausschlaggebend für den Arbeitsaufwand und die Arbeitsstunden sind die aktuellen Themen und Termine. Journalisten sind häufig abends, am Wochenende oder an Feiertagen im Einsatz, wenn sie für die Öffentlichkeit wichtige Termine wahrnehmen. Andere, von zukünftigen Journalisten geforderte Eignungen hängen von der speziellen Mediengattung, in der er arbeitet, ab.

Anspruchsvolle Ausbildung mit anerkanntem Abschluss

Radiojournalisten zeichnen sich durch eine deutliche Aussprache und eine angenehme Stimme aus. Dies gilt auch für den Fernsehjournalismus, in dem außerdem ein gutes Auge nötig ist, um für den Zuschauer packende Szenen mit der Kamera einzufangen. Eine selbstverständliche Grundlage im Beruf eines Journalisten ist die einwandfreie Rechtschreibung und ein sicheres Sprachgefühl sowie eine angemessene Ausdrucksweise. Im Online-Journalismus wird crossmedial gearbeitet und zu den Textbeiträgen passende Videos oder Autodateien verarbeitet. Geeignete Schulen für die anspruchsvolle Ausbildung finden sich unter www.journalistenschulen.info. Von Bewerbern einer Journalistenschule wird eine ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeit erwartet. Sie müssen sich in Gesprächen und Interviews auf unterschiedliche Gesprächspartner aller gesellschaftlichen Schichten einstellen können. Deshalb zählen auch eine hohe soziale Kompetenz und überdurchschnittlich hohe analytische Fähigkeiten zu den Voraussetzungen, um als Journalist erfolgreich zu sein.

Am Ende der schulischen Ausbildung können die Studenten unterschiedliche Abschlüsse erwerben. Der Bachelor im Journalismus stellt einen akademischen Grad dar, der nach einer sechs bis acht Semester dauernden Regelstudienzeit abgelegt werden kann. Weitere Informationen zum Studium finden sich unter www.journalismus-studium.org.

Mit einem Bachelor-Abschluss ist der Student automatisch für das Master-Studium qualifiziert. Im Masterstudiengang werden die erworbenen Kenntnisse weiter vertieft. Der Student hat ebenfalls die Möglichkeit in ein anderes Fachgebiet mit neuen Wissensgebieten zu wechseln. Durch die Einführung von Master-Studiengängen sollten die Studienabschlüsse europaweit harmonisiert werden, mit dem Ziel, einen europäischen Hochschulabschluss zu schaffen. Der Mastertitel wird von Fachhochschulen und Universitäten, sowie gleichgestellten Hochschulen verliehen. Die Magister- oder Diplomabschlüsse wurden inzwischen durch den Mastertitel ersetzt. Nach der erfolgreichen Master-Arbeit kann ein Journalist seine Karriere durch eine Promotion weiter verfolgen oder seinen vielseitigen Beruf bei den unterschiedlichen Medien im Angestelltenverhältnis oder freiberuflich ausüben.