nach oben
16.07.2015

Zwei unterschätzte Plätze im Karlsruher Zoologischen Stadtgarten

Obwohl der Karlsruher Zoo den integrierten Stadtgarten sogar im Namen trägt, wird dieser Teil des Geländes wegen der (berechtigten) Begeisterung für die Tiergehege häufig unterschätzt. Dabei gibt es hier Gartenanlagen, die nicht nur schön, sondern auf ihre Weise auch etwas ganz Besonderes sind. Zwei dieser „hidden champions“ sind der Waldstauden- und der traditionsreiche Japangarten.

Bildergalerie: Zwei unterschätzte Plätze im Karlsruher Zoologischen Stadtgarten

Über 100 Jahre Geschichte widerspiegeln die Pflanzen-, Stein- und Wasserlandschaften des Japangartens. Die Wurzeln des Gartens liegen dabei tatsächlich direkt im Land der aufgehenden Sonne. Ein Karlsruher Arzt, der einige Jahre in Japan verbracht hatte, überließ Stadtbaumeister Friedrich Ries im Fernen Osten gesammelte Samen von landestypischen Pflanzen. Gemeinsam mit ebenfalls mitgebrachten Zierobjekten wurde so der erste kleinere Teil des Japangartens angelegt.

Der original japanische Charakter der Anlage ging nie verloren. Neben weiteren kleinen und größeren Geschenken japanischer Herkunft für den Garten prägten in den 1920er-Jahren Präsente der Stadt Nagoya die Anlage. Ein kleiner Schrein und zwei kunstvolle rote Tore schmücken den Garten bis heute. Zur Bundesgartenschau 1967 erweiterte ein Gartenarchitekt aus Tokio die Anlage weiter, etwa durch einen Wasserlauf und einen Steingarten. Insgesamt strahlt der gepflegte Japangarten durch seine Authentizität eine beinahe meditative Ruhe aus.

Ebenso wunderbar entschleunigend ist es, auf einer der Sitzgelegenheiten im Waldstaudengarten Platz zu nehmen. Mächtige Bäume spenden hierbei nicht nur Besuchern Schatten, sondern auch diversen einheimischen Pflanzen. Blüten gibt es dabei zu fast jeder Jahreszeit zu bestaunen, zu Jahresbeginn die Frühblüher, im Sommer und Herbst unter anderem große Astilben und Funkien.

Doch auch der ebenfalls zur Bundesgartenschau angelegte Garten kann gestalterische Highlights aufweisen. Granitplatten und Wuchsgitter strukturieren die lauschige Anlage. Zudem finden sich zum Beispiel am Ufer des Stadtgartensees Skulpturen und andere Kunstwerke.

Auch abseits der Tierwelten gibt es im zoologischen Stadtgarten Karlsruhe also vieles zu entdecken. Wer etwa am Zoogeburtstag am 8. und 9. August neben dem Besuch der Tierwelten einige ruhige Momente erleben will, ist in den beiden schönen Gartenanlagen genau richtig.