nach oben
Das Übernatürliche beschäftigt ihn schon sein ganzes Leben lang: Guillermo del Toro hat den Goldenen Löwen gewonnen. Fot
Das Übernatürliche beschäftigt ihn schon sein ganzes Leben lang: Guillermo del Toro hat den Goldenen Löwen gewonnen. Foto: Domenico Stinellis
10.09.2017

Goldener Löwe für Guillermo del Toro

Venedig (dpa) - Bewegendes Finale beim Filmfestival Venedig: Der Mexikaner Guillermo del Toro ist sichtlich gerührt, als er am Samstagabend auf der Bühne des Premierensaals steht.Gerade hat er den Goldenen Löwen für sein fantasievolles Märchen «The Shape of Water» entgegengenommen - und ist damit der erste mexikanische Regisseur, dem diese Auszeichnung verliehen wird.

Der 52 Jahre alte del Toro galt mit seinem bildgewaltigen Film, einer US-Produktion, als einer der großen Favoriten im diesjährigen Wettbewerb. In «The Shape of Water» erzählt er die ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen einer Putzfrau (Sally Hawkins) und einem im Wasser lebenden Fabelwesen (Doug Jones), das von einigen Menschen als Monster angesehen wird. Schon mit früheren Filmen wie «Pans Labyrinth» war der Mexikaner für die Erschaffung einer ganz eigenen Filmwelt gefeiert worden.

«Wenn du dir selbst treu bleibst und das machst, woran du glaubst - bei mir sind das Monster - dann läuft es gut», sagte del Toro mit Tränen in den Augen. Er sei zwar schon 52 Jahre alt und habe bereits zehn Filme gedreht: «Aber egal, wie alt du bist, du musst alles riskieren.»

Auch der israelische Regisseur Samuel Maoz wählte eine ungewöhnliche Bildsprache: In der deutschen Koproduktion «Foxtrot» erzählt er über mehrere Ebenen und in teilweise skurrilen Sequenzen vom Tod eines jungen Soldaten. Die Jury zeichnete ihn dafür mit dem zweitwichtigsten Preis des Festivals aus: dem Großen Preis der Jury.

Enttäuschend lief es dagegen für den Chinesen Ai Weiwei. Der in Berlin lebende Künstler war mit einer Dokumentation über die vielen verschiedenen Flüchtlingsströme unserer Zeit ins Löwen-Rennen gegangen. Sein Beitrag «Human Flow», ebenfalls eine deutsche Koproduktion, ging am Ende aber leer aus.

Überhaupt hatten sich viele Beiträge des insgesamt starken Wettbewerbs mit politischen Themen und persönlichen Krisen auseinandergesetzt. «The Insult» etwa zeigt, wie ein kleiner Konflikt zwischen einem Palästinenser und einem Libanesen so eskaliert, dass es in Beirut fast zu bürgerkriegsähnlichen Szenen kommt. Einer der beiden Hauptdarsteller, Kamel El Basha, wurde als bester Schauspieler geehrt.

Der Ire Martin McDonagh gewann die Trophäe für das beste Drehbuch. Er erzählt in «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» - bei dem er auch Regie führte - vom verzweifelten Kampf einer Mutter um Gerechtigkeit und spricht dabei auch Aspekte wie Polizeiwillkür und Rassismus an.

Auch Charlotte Rampling durchlitt in «Hannah» ein tragisches Schicksal: Als Hannahs Mann verhaftet wird, wird sie von ihrer Umwelt zunehmend isoliert. Die 71 Jahre alte Britin spielte diese Rolle in dem Drama des italienischen Regisseurs Andrea Pallaoro mit solch einer Intensität und so nuanciert, dass sie am Samstag schließlich die Auszeichnung als beste Schauspielerin entgegennehmen konnte. Die Jury war von ihrer Leistung sogar so angetan, dass sie Rampling bei der

Preisverleihung mit Beifall im Stehen ehrte.

Das Übernatürliche beschäftigt ihn schon sein ganzes Leben lang: Guillermo del Toro hat den Goldenen Löwen gewonnen. Foto: Domenico Stinellis

Domenico Stinellis

Die britische Schauspielerin Charlotte Rampling ist bei der Preisverleihung in Venedig gefeiert worden. Foto: Ettore Ferrari

Ettore Ferrari

Der zweitwichtigste Preis des Festivals, der Große Preis der Jury, ging an den israelischen Regisseur Samuel Maoz. Foto: Domenico Stinellis

Domenico Stinellis

Kamel El Basha wurde als bester Schauspieler geehrt. Foto: Ettore Ferrari

Ettore Ferrari

Der Spezialpreis der Jury geht an den australischen Regisseur Warwick Thornton. In seinem Film «Sweet Country» thematisiert er die brutale Herrschaft der Weißen über die Ureinwohner des Landes. Foto: Domenico Stinellis

Domenico Stinellis

Von den Gefühlen überwältigt: Gleich zwei Auszeichnungen gingen an den Franzosen Xavier Legrand. Für sein Scheidungsdrama «Jusquà la garde» wurde er mit dem Silbernen Löwen für die beste Regie geehrt. Zuvor hatte er bereits den Luigi-De-Laurentiis-Preis für einen Debütfilm bekommen. Foto: Domenico Stinellis

Domenico Stinellis

Der Film «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» lebt von der Mischung aus schwarzem Humor und berührenden Momenten. Für das Drehbuch ist Martin McDonagh ausgezeichnet worden. Foto: Domenico Stinellis

Domenico Stinellis

Der Newcomer Charlie Plummer («Lean on Pete») steht vor einer großen Karriere. Er gewann als bester Jungdarsteller den Marcello-Mastroianni-Preis. Foto: Domenico Stinellis

Domenico Stinellis

Für seinen fantasievollen Film «The Shape of Water» hat der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro den Goldenen Löwen gewonnen. Foto: Domenico Stinellis

Domenico Stinellis