nach oben
Penélopez Cruz und Pedro Almodóvar bei der Goya-Verleihung. Foto: Lorenzo Carnero/ZUMA
Penélopez Cruz und Pedro Almodóvar bei der Goya-Verleihung. Foto: Lorenzo Carnero/ZUMA
03.02.2019

Goya-Verleihung: Komödie «Campeones» ist bester Film

Sevilla (dpa) - Die warmherzige und bewegende spanische Komödie «Campeones» (Wir sind Champions) ist bei der diesjährigen Verleihung der Goya-Preise als bester Film gekürt worden.Starregisseur Pedro Almodóvar überreichte die Auszeichnung in der Nacht zum Sonntag in Sevilla. Der Film von Javier Fesser erhielt bei der 33. Verleihung der spanischen Goyas auch die Preise für den besten männlichen Nachwuchsdarsteller (Jesús Vidal) und für den besten Originalsong.

«Campeones» handelt von einem Basketballtrainer, der sich wegen privater und beruflicher Probleme dem Alkohol zuwendet und einen Autounfall verursacht. Er wird zu Sozialstunden verurteilt und muss ein Team aus Spielern mit Behinderungen trainieren.

«Campeones» war im vergangenen Jahr mit 3,2 Millionen Besuchern ein großer kommerzieller Hit in den spanischen Kinos. Regisseur Fesser sagte, der Film habe die Einstellung der Spanier zu behinderten Menschen verändert. Diese würden nun vielfach als «Campeones» bezeichnet.

Neben «Campeones» war der spanische Thriller «El Reino» (Das Königreich) der große Gewinner. Das Werk des jungen Regisseurs Rodrigo Sorogoyen erhielt sieben Auszeichnungen, unter anderem für die beste Regie, den besten Hauptdarsteller (Antonio de la Torre), das beste Originaldrehbuch und die beste Originalmusik. Mit seinem Kurzfilm «Madre» (Mutter) geht Sorogoyen auch ins diesjährige Oscar-Rennen.

Als beste Hauptdarstellerin wurde in Sevilla Susi Sánchez für ihre Rolle in dem Drama «La Enfermedad del Domingo» (Die Krankheit des Sonntags) gekürt. Den Preis als bester europäischer Film erhielt «Cold War». Das Liebesdrama von Regisseur Pawel Pawlikowski war beim Europäischen Filmpreis mit fünf Auszeichnungen der große Sieger gewesen.

In Sevilla gab es auch eine Neuheit: Das mexikanische Filmdrama «Roma» von Alfonso Cuarón, das für zehn Oscars nominiert ist, war die erste Eigenproduktion des Streaming-Riesen Netflix, die einen der Filmpreise bekam. «Roma» gewann in der Kategorie «bester iberoamerikanischer Film».