nach oben
Das Bauhaus in Dessau gehört zum UNESCO-Welterbe.
Das Bauhaus in Dessau gehört zum UNESCO-Welterbe.
03.01.2008

Möbel und mehr: Bauhaus-Schau tourt durch Japan

Dessau-Roßlau (dpa) - 250 Objekte aus der Sammlung der Stiftung Bauhaus Dessau sind in diesem und im kommenden Jahr in Japan zu sehen. Die Schau «Bauhaus Dessau Experience» sei eigens für das Land zusammengestellt worden, teilte die Stiftung mit.

Die japanische Zeitung Sankei Shimbun habe sie initiiert, organisiert und finanziert. Gezeigt werden unter anderem Lampen von Bauhaus-Schülerin Marianne Brandt, Stahlrohrstühle und andere Möbel von Marcel Breuer, ein Nachbau des Direktorenzimmers von Martin Gropius und Unterrichtsmitschriften von Bauhausschülern. Die Schau informiert zugleich über die Arbeit der Stiftung Bauhaus Dessau. Die Japan-Wanderausstellung wird am 26. April im Kunstmuseum der Staatlichen Universität der Bildenden Künste und Musik Tokio eröffnet und zieht später weiter nach Shizuoka, Niigata und Utsunomiya. Das inhaltliche Konzept ist das Ergebnis einer gemeinsamen Arbeitsgruppe aus Vertretern der Universität, der Stiftung Bauhaus Dessau und der japanischen Zeitung. Japaner zählen nach Angaben der Stiftung auch zunehmend zu den Besuchern des Bauhaus-Gebäudes in Dessau-Roßlau. Sie bekommen dort Führungen ihrer Muttersprache. Walter Gropius (1883-1969) hatte die Hochschule für Gestaltung «Bauhaus» 1919 in Weimar gegründet. Mangels Unterstützung und aus politischen Gründen zog sie wenige Jahre später nach Dessau. 1926 wurde dort das nach den Plänen von Gropius errichtete Gebäude aus Glas, Beton und Stahl eröffnet. 1932 musste es unter Druck der Nazis schließen. Der unterdessen sanierte Bau ist nun Sitz der Stiftung, die das Bauhaus-Erbe pflegt. www.bauhaus-dessau.de