nach oben
Prinz William und Herzogin Kate mit ihren Kindern. Foto: Str
Prinz William und Herzogin Kate mit ihren Kindern. Foto: Str
03.07.2017

Prinz George und Prinzessin Charlotte in Deutschland

London (dpa) - Fans der britischen Royals dürften beim Deutschland-Besuch von Prinz William und Herzogin Kate auf ihre Kosten kommen.Das Paar will seine Kinder, Prinz George (3) und Prinzessin Charlotte (2), mit auf den geplanten Besuch nach Deutschland und Polen im Juli bringen, wie der Kensington-Palast am Montag mitteilte.

Bei dem Besuch vom 17. bis zum 21. Juli wollen die britischen Royals unter anderem Warschau, Danzig, Berlin, Hamburg und Heidelberg besuchen. Auf dem Programm stehen ernste Termine, etwa im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Stutthof nahe Danzig und dem Holocaust-Mahnmal in Berlin. Außerdem sind Gartenpartys und ein Ruderboot-Rennen auf dem Neckar geplant.

William (35) und Kate (35) hätten sich entschlossen, «dass ihre Kinder Prinz George und Prinzessin Charlotte mit ihnen reisen werden und es wird erwartet, dass die Kinder mindestens bei ein paar Gelegenheiten über die Woche hinweg zu sehen sein werden», hieß es in der Mitteilung weiter.

Ursprünglich hieß es in Palastkreisen, George und Charlotte würden nicht mitfahren. Unklar ist, warum die Pläne nun geändert wurden. Sehen die Briten möglicherweise verstärkten Bedarf, das Brexit-geschädigte Image des Landes aufzupolieren? Auszuschließen ist das nicht. Der Besuch gilt als Charme-Offensive und die jüngste Generation der Royals hat bereits mehrfach auf Auslandsreisen für Entzückung gesorgt, zuletzt im vergangenen Jahr in Kanada.

Gut möglich, dass die beiden Kinder dabei sind, wenn sich William und Kate am 19. Juli vor dem Brandenburger Tor den jubelnden Menschen zeigen wollen. Zuvor sind sie mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem privaten Treffen verabredet. Denkbar wäre auch ein Auftritt der Kleinen während der Royal-Besuche bei wohltätigen Organisationen. William und Kate, die sich in ihrer Heimat für das Thema psychische Gesundheit engagieren, wollen sich unter anderem mit Mitarbeitern der Robert-Enke-Stiftung treffen. Die Stiftung hilft unter anderem dabei, auf Depressionskrankheiten bei Kindern aufmerksam zu machen.

Am letzten Tag der Reise ist ein Konzert in der Elbphilharmonie in Hamburg vorgesehen. Mehr Eindruck auf den kleinen Prinz George dürfte wahrscheinlich ein Besuch beim Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus machen. Dort wollen sich die Royals ein Flugzeug der Reihe A320 anschauen - mit Besuch im Cockpit.