nach oben
Der ehemalige Fußballer Thorsten Legat. Foto: Caroline Seidel
Der ehemalige Fußballer Thorsten Legat. Foto: Caroline Seidel
11.12.2016

Showkandidat Thorsten Legat beleidigt Angelique Kerber

Berlin (dpa) - Der Fußballer Thorsten Legat (48) hat bei einem TV-Bilderrätsel über ein Foto von Tennisheldin Angelique Kerber (28) hergezogen - und sich anschließend sehr geknickt gezeigt.«Was ist das denn für eine Hackfresse?», entfuhr es dem ehemaligen Bundesliga-Spieler und Dschungelcamp-Veteranen am Samstagabend vor einem Millionenpublikum in der ProSieben-Spielshow «Schlag den Star», als er die beste Tennisspielerin der Welt auf einem Porträtfoto erkennen sollte. «Entschuldigung. Wer ist das?»

Im Laufe der Nacht wurde Legat sein Fauxpas offensichtlich immer klarer: «Das Schlimmste aber, das mir passiert ist, war die Beleidigung von Angelique Kerber. (...) Das tut mir unsagbar leid und ich möchte mich dafür bei Angelique Kerber - unserer Nummer 1 im Tennis - in aller Form entschuldigen. So etwas darf mir nicht passieren! Ich bin am Boden zerstört!», schrieb er auf Facebook. Auch in einem kurzen Video wandte er sich sehr geknickt an Kerber und bat um Entschuldigung.

Aber nicht nur Legat hatte in der Foto-Rate-Runde einen Aussetzer. Auch der Tanzcoach Detlef D! Soost (46) sagte beim Foto von Außenminister Frank-Walter Steinmeier: «Horst Seehofer». Moderator Elton (45) dazu: «Ich weiß jetzt nicht, wer sich jetzt mehr darüber ärgern wird (...) - Horst Seehofer oder Frank-Walter Steinmeier.» Soost ärgerte sich sichtlich: «Politik ist nicht so mein Ding, merke ich hier gerade.»

Ein Stromausfall unterbrach kurz vor Ende die Show. Gegen 1.48 Uhr wurde der Bildschirm schwarz, ProSieben blendete ein Pausenzeichen ein und meldete im Kurznachrichtendienst Twitter: «Es geht gleich weiter mit #SchlagDenStar. Es gab einen kleinen Stromausfall in der Übertragungstechnik. Sorry.» Minuten später war das Bild wieder da. Viele Internetnutzer frotzelten. «Stefan Raab konnte das nicht mehr mitansehen und hat den Stecker gezogen», schrieb Twitter-Nutzerin Elaine Marley.