nach oben
Trainer Thomas Tuchel will mit dem BVB endlich im Santiago Bernabéu gewinnen. Foto: Friso Gentsch
Trainer Thomas Tuchel will mit dem BVB endlich im Santiago Bernabéu gewinnen. Foto: Friso Gentsch
07.12.2016

BVB im Bernabéu noch ohne Sieg

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund ist nur noch einen Punkt vom Gruppensieg in der Champions League entfernt. Doch der Weg zum Happy End könnte kaum beschwerlicher sein.Schließlich muss der Revierclub im letzten Vorrundenspiel (20.45 Uhr) beim zwei Zähler zurückliegenden Titelverteidiger Real Madrid antreten. Und dort gab es bisher für den BVB nur wenig zu holen.

AUSGANGLAGE: Der BVB tritt als Tabellenführer mit zwei Punkten Vorsprung auf den Titelverteidiger an. Bereits mit einem Remis wäre der Gruppensieg perfekt. Der Gruppenerste hat den vermeintlichen Vorteil, im Achtelfinale auf einen Gruppenzweiten zu treffen. Zudem findet das Rückspiel der ersten K.o.-Runde daheim statt.

Doch auf Remis will der BVB in Madrid laut Mittelfeldspieler Gonzalo Castro nicht spielen: «Wir müssen mutig sein und dürfen uns nicht einkesseln lassen.» Trainer Thomas Tuchel sieht es ähnlich: «Die gute Ausgangslage gibt uns die Möglichkeit, unbeschwert an die Aufgabe heranzugehen.»

PERSONAL: Kurzfristig muss der BVB auf Mario Götze verzichten. Der Weltmeister klagt über leichte Knieprobleme, könnte aber im Idealfall schon am kommenden Samstag beim Bundesligaspiel in Köln wieder mitwirken. Weniger überraschend ist das Fehlen von Raphael Guerreiro, Shinji Kagawa, Roman Bürki und Sven Bender. Fraglich ist der Einsatz von Marco Reus. «Er hat sich einen leichten Infekt eingefangen, der ihn behindert. Wir werden deshalb erst am morgigen Mittag entscheiden, ob er spielt», sagte Tuchel.

STATISTIK: In der Gesamtbilanz gegen Real Madrid liegt der BVB in der Champions League mit vier Niederlagen, vier Remis, und drei Siegen nur leicht hinten. Allerdings konnte der Revierclub noch nie im Estadio Santiago Bernabéu gewinnen. Im November 2012 gab es beim 2:2 den einzigen Punktgewinn. Die restlichen vier Partien gingen bei insgesamt 1:9 Toren verloren. Diese Zahlen können Tuchel nicht schrecken: «Das Spiel ist ein großer Gradmesser für mein Team, aber eine wundervolle Möglichkeit, weiter zu wachsen.»

BESONDERES: Die bisherige Torausbeute der Borussia in den ersten fünf Gruppenspielen ist imposant. 19 Mal traf kein anderer Club im Wettbewerb. Bei einem weiteren Treffer im letzten Vorrundenspiel könnte der Rekord von Manchester United (1998/99), vom FC Barcelona (2011/12) und von Real Madrid (2013/14) eingestellt werden. «Ich finde es erstaunlich, dass meine Mannschaft in der Champions League so Fußball spielt. Wir werden auch in Madrid versuchen, so viele Tore wie möglich zu schießen», sagte Tuchel.