nach oben
Trainer André Breitenreiter muss mit Hannover 96 bei Karlsruher SC antreten. Foto: Peter Steffen
Trainer André Breitenreiter muss mit Hannover 96 bei Karlsruher SC antreten. Foto: Peter Steffen
19.08.2018

DFB-Pokal am Sonntag: Wo drohen den Favoriten Stolpersteine?

Berlin (dpa) - Fünf weitere Bundesligisten steigen am heutigen Sonntag in den DFB-Pokal ein. Nicht ohne ist die Aufgabe für Hannover 96 beim Karlsruher SC. Eine interessante Beigeschichte hat das Duell zwischen Viktoria Köln und RB Leipzig.Sonntag, 15.30 Uhr

TSV Steinbach - FC Augsburg

SITUATION: Augsburg muss im ersten Pflichtspiel der Saison auf einige verletzte Profis verzichten, darunter Torjäger Alfred Finnbogason. Die Hessen gehen nach ihrem gelungenen Saisonstart mit zehn Punkten aus vier Spielen in der Regionalliga Südwest selbstbewusst in die Partie.

BESONDERES: Steinbach präsentiert sich zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte auf der großen Pokal-Bühne. Die Augsburger sind dagegen schon zum 25. Mal dabei. Größter Erfolg war der Einzug ins Halbfinale in der Saison 2009/10.

STOLPERFAKTOR: Im Vorjahr schied der Bundesligist beim damaligen Drittligisten Magdeburg aus. Ein früher Pokal-K.o. soll dieses Mal vermieden werden. Steinbach rechnet sich trotz des Klassenunterschiedes aber durchaus Chancen aus.

Karlsruher SC - Hannover 96

SITUATION: Nicht nur wegen Verletzungssorgen fordert 96-Trainer André Breitenreiter weitere Verstärkungen für seinen Kader. Als neue Nummer eins im Tor hat er sich auf Michael Esser festgelegt. Der KSC ist nach den ersten vier Spielen in der 3. Liga ungeschlagen, ihm fehlt aber noch die Durchschlagskraft in der Offensive.

BESONDERES: Die großen Pokalerfolge liegen lange zurück. Hannover war 1992 Pokalsieger, Karlsruhe 1955 und 1956. In den vergangenen zehn Jahren kamen beide Clubs nicht über das Achtelfinale hinaus.

STOLPERFAKTOR: Als Traditionsclub mit großem Fanpotenzial peilt der KSC die Zweitliga-Rückkehr an. Zudem ist er wegen des früheren Saisonstarts in der 3. Liga schon eingespielt. Hannover braucht nach dem Ärger mit den Fans in der Vorsaison und wegen des knackigen Auftaktprogramms in der Bundesliga einen guten Start, um die Stimmung nicht schon früh kippen zu lassen. Der Druck ist also schon groß.

Chemie Leipzig - SSV Jahn Regensburg

SITUATION: Die BSG Chemie Leipzig wollte unbedingt einen Erstliga-Kracher im DFB-Pokal. Nun ist es Regensburg mit dem ehemaligen RB-Leipzig-Trainer Achim Beierlorzer. Dieser warnt vor dem Oberligisten: «Da gibt es einiges, was auf uns wartet.» Er rechnet mit «einem etwas tieferstehenden Gegner, der kompakt spielt».

BESONDERES: Chemie-Vorstand Frank Kühne präsentierte für das Pokalspiel ein Sondertrikot. Filmehändler Michael Kölmel, einst auch Stadionbesitzer der heutigen Red Bull-Arena, wirbt auf den Trikots mit seinem neuen Film («Verliebt in meine Frau»).

STOLPERFAKTOR: Chemie hat eine große Pokaltradition, gewann 1966 den FDGB-Pokal in der ehemaligen DDR. Der dreimalige Sachsenpokalsieger scheiterte als Vorgänger FC Sachsen in den 90er Jahren zweimal erst im Elfmeterschießen - gegen den FC St. Pauli und gegen den TSV 1860 München.

Rot-Weiß Koblenz - Fortuna Düsseldorf

SITUATION: Fortuna Düsseldorf war 1979 und 1980 deutscher Pokalsieger. Die Erfolge sind lange her. In dieser Saison gelang die Bundesliga-Rückkehr. Der Pokal-Auftritt beim Oberligisten in Koblenz ist die Generalprobe für den Start in Liga eins.

BESONDERES: Im Stadion Oberwerth ist Düsseldorf im DFB-Pokal und in der 2. Bundesliga zweimal beim früheren Zweitligisten TuS Koblenz zu Gast gewesen - und hat jeweils 0:1 verloren.

STOLPERFAKTOR: Rot-Weiß Koblenz trumpfte in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar in dieser Saison bisher groß auf. Mit zwölf Punkten und 12:3-Toren steht Koblenz nach vier Spieltagen an der Tabellenspitze.

Viktoria Köln - RB Leipzig

SITUATION: Beide sind schon komplett im Spielbetrieb: Die Viktoria hat in der Regionalliga West bereits drei Partien absolviert. Auch RB ist mit vier Begegnungen in der Europa-League-Qualifikation im Rhythmus.

BESONDERES: Der Außenseiter von der rechtsrheinischen Kölner Seite hat sich zum sechsten Mal für den DFB-Pokal qualifiziert. Am weitesten kam die Viktoria 1991/92. Damals war erst im Achtelfinale nach einem 1:2 nach Verlängerung bei den Stuttgarter Kickers Schluss. Diesmal lockt auch Geld: Mäzen Franz-Josef Wernze hat laut «Bild» 180 000 Euro für die Viktoria-Spieler ausgelobt. Sein Unternehmen ist auch Sponsor des RB-Ortsrivalen Lok Leipzig.

STOLPERFAKTOR: Nicht hoch für das Rangnick-Team: Die individuelle Klasse des Bundesligisten sollte reichen, um sich der Pflichtaufgabe souverän zu entledigen.

SSV Jeddeloh II - 1. FC Heidenheim

SITUATION: Beide Clubs starteten durchwachsen in die Saison: Heidenheim mit zwei Unentschieden aus zwei Zweitliga-Spielen, der Viertligist hat nach vier Spieltagen erst fünf Punkte.

BESONDERES: Beim Heimteam handelt es sich nicht um die zweite Mannschaft des Clubs - der Ort heißt Jeddeloh II und ist ein Ortsteil der niedersächsischen Gemeinde Edewecht im Ammerland.

STOLPERFAKTOR: Gering. Jeddeloh spielt seine zweite Saison in der Regionalliga Nord und ist erstmals im DFB-Pokal dabei. Zweitligist Heidenheim hatte in den vergangenen Jahren wenig Mühe mit unterklassigen Gegnern und sorgte für Furore: Vergangenes Jahr scheiterte der Club im Achtelfinale erst in der Verlängerung am späteren Sieger Frankfurt, 2016 ging es bis ins Viertelfinale.

BFC Dynamo - 1. FC Köln

SITUATION: Die verletzungsgeplagten Berliner sind schlecht in die Regionalliga Nordost gestartet. 0:10 Tore und null Punkte lautet die Bilanz in den vergangenen drei Partien. Der rheinische Bundesliga-Absteiger findet sich hingegen schon wieder ganz gut in der neuen Spielklasse zurecht, gewann beim VfL Bochum und kam gegen Union Berlin zu einem Punkt.

BESONDERES: Der BFC muss wegen der Para-Leichtathletik-EM aus dem angestammten Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark ausziehen. Stattdessen tritt der dreimalige FDBG-Pokalsieger der einstigen DDR im Berliner Olympiastadion an und hofft, den Nach-Wenderekord von 14 117 Zuschauern knacken zu können.

STOLPERFAKTOR: Gering. Der BFC tritt ohne mehrere Stammkräfte und großes Selbstbewusstsein an. Doch schon im vergangenen Jahr tat sich der FC Schalke 04 beim 2:0-Sieg über das Team von Trainer René Rydlewicz schwer.

1. FC Lok Stendal - Arminia Bielefeld

SITUATION: Vor der vierten DFB-Pokalteilnahme läuft es bei Stendal sportlich nicht. Die ersten beiden Punktspiele verlor der Oberligist und steht mit null Punkten auf dem 13. Platz.

BESONDERES: Vor dem ersten DFB-Pokalspiel seit 20 Jahren herrscht im Umfeld gerade Unruhe, Sportvorstand und Vereins-Vizepräsident Ralf Troeger trat nach Fan-Protesten zurück.

STOLPERFAKTOR: Der Oberligist aus Sachsen-Anhalt erlebte 1995 sein großes Pokal-Wunder. Damals stieß der damalige Regionalligist bis ins Pokal-Viertelfinale vor und unterlag Bundesligist Bayer Leverkusen erst mit 4:5 im Elfmeterschießen. Die Arminia startete mit vier Punkten aus zwei Spielen gut in die neue Zweitliga-Saison, schaffte es in der Saison 2014/2015 überraschend bis ins Halbfinale und zwei Jahre später immerhin bis ins Viertelfinale.

SC Weiche Flensburg 08 - VfL Bochum

SITUATION: Der Regionalliga-Meister ist nicht gut in die Saison gekommen. Fünf Spiele, nur ein Sieg, fünf Punkte, Platz acht.

BESONDERES: Im Manfred-Werner-Stadion wurde für das Pokal-Match «groß aufgebaut», sagte Weiches Geschäftsführer Harald Uhr. Sky hat drei Kameratürme errichtet und berichtet mit sechs Kameras.

STOLPERFAKTOR: Gering. Für die Flensburger ist der DFB-Pokal Neuland, der Klassenunterschied dürfte zu groß sein. Bochums Tim Hoogland erwartet allerdings als «haushoher Favorit» eine «dreckige Partie». Die Bochumer sind seit 2000 zwölf Mal in Runde 1 oder 2 gescheitert.

Sonntag, 18.30 Uhr

FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Union Berlin

SITUATION: Jenas Coach Mark Zimmermann sieht sein Team klar in der Außenseiterrolle. Aber der FCC will dem Favoriten aus Berlin ein Bein stellen.

BESONDERES: Die beiden erst vor wenigen Tagen verpflichteten Offensivspieler Phillip Tietz und Vincet-Lous Stenzel sind für Jena spielberechtigt. Ob sie zum Einsatz kommen, ließ Zimmermann offen.

STOLPERFAKTOR: Bisher gab es 42 Duelle der früheren DDR-Rivalen: mit 21 Siegen für Jena, elf für Union und zehn Remis. In Jena konnte Berlin nur dreimal gewinnen. 2008 schaltete Jena als Drittligist Titelverteidiger 1. FC Nürnberg, Arminia Bielefeld und den deutschen Meister VfB Stuttgart aus. Erst im Halbfinale unterlag der FCC bei Borussia Dortmund 0:3.

BSC Hastedt - Borussia Mönchengladbach

SITUATION: Der BSC Hastedt ist mit zwei Unentschieden in die neue Saison in der fünftklassigen Bremen-Liga gestartet. Gladbach patzte im letzten Test gegen Espanyol Barcelona.

BESONDERES: Die Partie findet nicht im Stadion des BSC Hastedt statt, sondern auf Platz elf neben dem Weserstadion von Werder Bremen. Trotz des Umzugs ist die Begeisterung beim BSC groß, das Stadion ist mit mehr als 5000 Zuschauern ausverkauft.

STOLPERFAKTOR: Eher gering. Zwar tun sich die Gladbacher im Pokal zum Auftakt meist schwer, die Hürde in Bremen sollten sie aber nehmen.

TSV 1860 München - Holstein Kiel

SITUATION: Holstein war mit dem 3:0 beim Hamburger SV furios in die 2. Liga gestartet. 1860 startete als Aufsteiger durchwachsen in die 3. Liga, belohnte sich nicht mit genug Punkten.

BESONDERES: Die Kieler haben keine guten Erinnerungen an 1860. 2014 verloren sie in der ersten Pokal-Runde gegen die «Löwen» unglücklich. 2015 scheiterten sie in der Aufstiegs-Playoffs zur 2. Bundesliga.

STOLPERFAKTOR: Durchaus vorhanden. Die Kieler sind als Zweitligist Favorit. Leistungsmäßig kann 1860 München aber sicher mithalten - und hat den Heimvorteil im vermutlich ausverkauften Grünwalder Stadion.