nach oben
Volksnah: Sebastian Vettel (l) und Lewis Hamilton (2.v.l) erfüllen die Autogrammwünsche der kanadischen Radsportfans. Fo
Volksnah: Sebastian Vettel (l) und Lewis Hamilton (2.v.l) erfüllen die Autogrammwünsche der kanadischen Radsportfans. Foto: Ryan Remiorz/The Canadian Press/AP
07.06.2019

Darüber wird im Fahrerlager von Montréal auch gesprochen

Montréal (dpa) - Beim Formel-1-Rennen von Kanada wird nicht nur über die Titelrivalen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton gesprochen. Es geht auch um Modernisierungsmaßnahmen und Wechselgerüchte.HAMILTONS ABSCHIEDSWORTE FÜR EINEN KLEINEN FAN


Mercedes und Lewis Hamilton nahmen in dieser Woche von einem ganz besonderen Fan Abschied. Der kleine Harry aus England starb im Alter von nur fünf Jahren an Krebs. Ihm hatte Hamilton seinen Sieg in Barcelona Mitte Mai gewidmet, ihm hatte Mercedes anschließend einen der Silberpfeile zur Aufmunterung nach Hause geschickt. «Das Leben ist so kostbar», sagte Hamilton auf der Pressekonferenz vor dem siebten Saisonrennen. «Gott hat nun einen Engel mehr.»

VETTEL ÜBER DEN REIZ VON CAMPING


Die Veranstalter des Formel-1-Rennens in Montréal haben die deutlich in die Jahre gekommene Boxenanlage erneuert. «Es sieht wunderbar aus», meinte zum Beispiel Mercedes-Pilot Lewis Hamilton. Ferrari-Star Sebastian Vettel konnte ihm aber nur bedingt beipflichten. «Ich weiß nicht, ob das neue Gebäude nötig war. Ich habe den Campingstyle gemocht, den wir zuvor hatten», sagte Vettel. Zum Glück habe sich aber an der Strecke nichts geändert, «was gut ist, weil ich den Kurs wirklich mag.»

GERÜCHTE UM HÜLKENBERG UND RED BULL


In der sogenannten Silly Season im Sommer wird gerne mal wild über den Fahrermarkt des folgenden Jahres spekuliert. Nun wurde Renault-Pilot Nico Hülkenberg mit einem Wechsel zu Red Bull in Verbindung gebracht. Ist da irgendwas dran? «Das ist im Grunde Fake News», stellte der 31-Jährige klar, der beim französischen Werksteam seit 2017 angestellt ist. Die Wechsel- und Gerüchtebörse sei für Hülkenberg noch ganz weit weg. «Die Reise nach Jerusalem hat noch nicht angefangen.»