nach oben
Mit Norwegen zum WM-Auftakt gegen Nigeria gefordert: Spielführerin Maren Mjelde (l). Foto: Carmen Jaspersen
Mit Norwegen zum WM-Auftakt gegen Nigeria gefordert: Spielführerin Maren Mjelde (l). Foto: Carmen Jaspersen
08.06.2019

Das bringt der Samstag bei der Frauenfußball-WM

Rennes (dpa) - Neben dem mit Spannung erwarteten WM-Auftakt der deutschen Fußball-Frauen in Rennes gegen China finden am heutigen Samstag in Frankreich zwei weitere Spiele statt.

[Hier können Sie den Spielplan der Frauenfußball-WM herunterladen.]

[Hier finden Sie die wichtigsten Infos zur Frauenfußball-WM und zur deutschen Nationalelf.]

Das sind die Gruppen der Frauenfußball-WM

GRUPPE A: Einen Tag nach dem WM-Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Frankreich und Außenseiter Südkorea treffen in zweiten Spiel der stark besetzten Gruppe A Ex-Weltmeister Norwegen und Nigeria aufeinander. Die Partie in Reims wird um 21.00 Uhr angepfiffen. Sollte Onome Ebi bei Nigeria zum Einsatz kommen, wäre sie die erste afrikanische Spielerin, die an fünf Weltmeisterschaften teilgenommen hat.

Die Norwegerinnen werden von Kapitänin Maren Mjelde auf das Feld geführt, die von Januar 2013 bis Juni 2014 für den Bundesligisten Turbine Potsdam am Ball war. «Es ist etwas ganz Besonderes ein ganzes Land zu repräsentieren, das ist größte Ehre, die ich haben kann», sagte die 29-Jährige von den Chelsea Ladies.

GRUPPE B: Das zweite Spiel der deutschen Gruppe B bestreiten Spanien und WM-Neuling Südafrika in Le Havre. Das Duell beginnt drei Stunden nach dem WM-Auftakt der DFB-Elf, die schon um 15.00 Uhr in Rennes gegen China ran muss. Die starken Spanierinnen, am 12. Juni in Valenciennes zweiter deutscher Vorrundengegner, gehen als klarer Favorit in ihr erstes Duell mit den Südafrikanerinnen. Zehn von 23 spanischen Akteurinnen verdienen ihr Geld bei FC Barcelona, der vor drei Wochen im Champions-Legaue-Finale dem Seriensieger Olympique Lyon mit den deutschen Nationalspielerinnen Dzsenifer Marozsan und Carolin Simon mit 1:4 unterlag.

Das ist der Spielplan in Gruppe B

Mehr zum Thema:

Frauenfußball-WM: Mehr Titel für die Frauen, mehr Geld für die Männer

Frauenfußball-WM: Elf Freundinnen sollt ihr sein - die Nationalelf in Kurzportraits

Frauenfußball-WM: Am Samstag geht es los - Spielorte, Gruppen, Titelrekorde