nach oben
Mit einem Sieg im Halbfinale wäre Serena Williams die älteste Grand-Slam-Finalistin in der Geschichte des Profitennis se
Mit einem Sieg im Halbfinale wäre Serena Williams die älteste Grand-Slam-Finalistin in der Geschichte des Profitennis seit 1968. Foto: Victoria Jones/PA Wire
11.07.2019

Das bringt der Tag in Wimbledon: Damen-Halbfinale

London (dpa) - In Wimbledon geht es heute (ab 14.00 Uhr MESZ/Sky) bei den Tennis-Damen um den Einzug ins Endspiel.tritt beim Rasenturnier in London Simona Halep gegen Jelina Switolina an. Anschließend will Serena Williams im Halbfinale gegen Barbora Strycova den vorletzten Schritt zum Allzeit-Rekord schaffen.

Die beiden Halbfinals im Überblick:

SIMONA HALEP (27 Jahre/Rumänien) - JELINA SWITOLINA (24/Ukraine)

Anders als die Weltranglisten-Achte Switolina hat Halep schon Erfahrung mit großen Grand-Slam-Matches. Die ehemalige Nummer eins der Welt gewann 2018 den Titel bei den French Open, nachdem sie zuvor schon dreimal in einem Grand-Slam-Finale gestanden hatte. Halep hatte im Achtelfinale von Wimbledon die Erfolgsserie der 15-jährigen Cori Gauff gestoppt. Switolina hat als erste Ukrainerin bei den Damen die Vorschlussrunde eines der vier wichtigsten Tennis-Turniere erreicht. Im vergangenen Herbst hatte sie erstmals die WTA Finals gewonnen und sich damit den bislang wichtigsten Titel ihrer Karriere gesichert.

SERENA WILLIAMS (37/USA) - BARBORA STRYCOVA (33/Tschechien)

Ein Jahr nach dem verlorenen Endspiel gegen die Kielerin Angelique Kerber will Serena Williams diesmal den Titel holen. Mit einem Sieg gegen die Halbfinal-Debütantin Strycova wäre die 37-jährige US-Amerikanerin die älteste Grand-Slam-Finalistin in der Geschichte des Profitennis seit 1968. Für Williams steht viel auf dem Spiel: Ihr großes Ziel ist der 24. Grand-Slam-Titel, mit dem sie den Allzeit-Rekord der Australierin Margaret Court einstellen würde. Die Weltranglisten-54. Strycova hatte auf ihrem Weg in die Runde der besten Vier unter anderem mit dem Sieg über die Niederländerin Kiki Bertens und die Britin Johanna Konta überrascht.