nach oben
Da kann man schon mal ein wenig rumalbern: Der Vertrag von Robert Lewandowski wurde vorzeitig bis 2021 verlängert. foto:
Da kann man schon mal ein wenig rumalbern: Der Vertrag von Robert Lewandowski wurde vorzeitig bis 2021 verlängert. foto: Sven Hoppe
13.12.2016

FC Bayern verlängert Vertrag mit Lewandowski bis 2021

München (dpa) - Pünktlich zur Vorweihnachtszeit hat Stürmerstar Robert Lewandowski seinen Vertrag beim FC Bayern vorzeitig um zwei Jahre bis 2021 verlängert und dem Rekordmeister Planungssicherheit bis ins neue Fußball-Jahrzehnt hinein beschert.Für die frohe Botschaft schlüpfte Lewandowski in Hemd und Jacket samt Einstecktuch: «Dieser Verein gibt mir alles, was ich brauche, um meine Träume wahr werden zu lassen», twitterte der Pole euphorisch. Ganz profan dürfte der 28-Jährige mit seinem neuen Multi-Millionen-Kontrakt zu Topverdiener Thomas Müller aufschließen. Für die Bayern ist das Happy End der wochenlangen Verhandlungen auch ein scharfes Signal an die europäische Konkurrenz.

Lewandowski ist einer der begehrtesten Fußballer der Welt, Clubs wie Real Madrid wurden regelmäßig vorstellig bei seinen Beratern. Aber den verlockenden Angeboten hatten die Bayern offenbar genug entgegenzusetzen. «Ich bin glücklich, dass wir mit Robert Lewandowski einen der besten Mittelstürmer der Welt langfristig an den Klub binden konnten», wurde Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zitiert.

Zahlen nannten die Münchner keine. Es ist davon auszugehen, dass der Nationalmannschaftskapitän in Gehaltsdimensionen eines Thomas Müller vordringt. Dessen Jahressalär wird auf 15 Millionen Euro geschätzt.

Der ursprüngliche Kontrakt mit dem Bundesliga-Torschützenkönig wäre 2019 ausgelaufen. Rummenigge sagte, nun sei «gewährleistet, dass ein weiterer Leistungsträger unserer Mannschaft in den kommenden Jahren das Trikot des FC Bayern tragen wird». Das Signal nach Spanien oder England: Die Bayern verkaufen ihre wichtigsten Spieler nicht!

In München denkt man langfristig - für das nächste Jahrzehnt steht inzwischen schon fast eine komplette Elf: Neben Lewandowski haben nämlich auch Müller, Jérôme Boateng, Manuel Neuer, David Alaba, Mats Hummels, Javi Martínez und Renato Sanches Arbeitspapiere bis 2021.

«Es waren intensive, aber stets respektvolle und faire Gespräche», sagte Vorstands-Vize Jan-Christian Dreesen. «Ich möchte mich daher auch bei den Beratern von Robert Lewandowski für die konstruktiven Verhandlungen bedanken.»

Lewandowski war 2014 ablösefrei von Borussia Dortmund gekommen. Mit den Münchnern holte er zwei Meistertitel und einen Pokalsieg. 2015/16 wurde er mit 30 Treffern Torschützenkönig. «Ich würde Robert gegen niemanden eintauschen», hatte Trainer Carlo Ancelotti jüngst in einem Interview der französischen «L'Équipe» gesagt. Der Coach setzt auf den Edel-Stürmer, dessen Frau Anna im neuen Jahr ein Baby erwartet.

«Vor uns stehen neue Herausforderungen! MiaSanMia!», twitterte Lewandowski und posierte vor einem übermannsgroßen Bayern-Emblem.

Da war er offenbar wieder bester Laune, nachdem ihm tags zuvor die Wahl der Sportzeitung «France Football» zum besten Spieler des Jahres eher weniger gefallen hatte. Beim erwarteten Triumph von Real-Star Cristiano Ronaldo war Lewandowski nämlich nur auf dem 16. Platz gelandet und hatte das Klassement bei Twitter mit vier Tränen lachenden Smileys kommentiert. Später schrieb er gar von einer Kabarettveranstaltung.

Die Vertragslaufzeiten der Bayern-Profis:

2017: Xabi Alonso, Holger Badstuber, Kingsley Coman (ausgeliehen von Juventus Turin), Julian Green, Rafinha, Arjen Robben, Tom Starke

2018: Franck Ribéry, Fabian Benko, Niklas Dorsch, Philipp Lahm, Sven Ulreich

2019: Juan Bernat, Thiago, Arturo Vidal

2020: Joshua Kimmich, Douglas Costa

2021: Robert Lewandowski, Thomas Müller, Jérôme Boateng, Manuel Neuer, Javi Martínez, David Alaba, Mats Hummels, Renato Sanches

Trainer: Carlo Ancelotti (Vertrag von 2016 bis 2019)