nach oben
Richard Freitag belegt beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee den Zweiten Platz hinter Kamil Stoch aus Polen. Foto
Richard Freitag belegt beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee den Zweiten Platz hinter Kamil Stoch aus Polen. Foto: Daniel Karmann
30.12.2017

Freitag zum Tournee-Auftakt Zweiter: Nur Stoch fliegt weiter

Oberstdorf (dpa) - Richard Freitag hat einen Sieg beim ersten Springen der Vierschanzentournee nur knapp verpasst. Der  Weltcup-Gesamtführende landete nach Sprüngen auf 128,5 und 127 Meter hinter dem polnischen Olympiasieger Kamil Stoch (126 und 137 Meter) und sorgte damit vor 25 500 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Schattenberg für einen positiven Start der DSV-Adler in die Tournee. Auf den dritten Platz kam bei starkem Regen und auffrischendem Wind der Pole Dawid Kubacki.

Hinter Freitag gelang auch Markus Eisenbichler ein gutes Resultat. Der Bayer sprang auf 128,5 und 117,5 Meter und belegte damit den neunten Rang. Vor der zweiten Station in Garmisch-Partenkirchen, wo am Sonntag (14.00 Uhr) bereits die Qualifikation stattfindet, liegt Eisenbichler damit gut in Position.

Andreas Wellinger holte nach einem durchwachsenen ersten Versuch zwar noch auf, verlor nach Sprüngen auf 115 und 123 Meter als Zehnter aber schon über 25 Punkte auf die anderen Topspringer. Miserabel lief es für die Mitfavoriten Daniel Andre Tande und Peter Prevc: Der  Norweger Tande wurde 20., der frühere Tournee-Sieger aus Slowenien qualifizierte sich erst gar nicht für den zweiten Durchgang. Für das DSV-Team holten auch Karl Geiger (17.), Stephan Leyhe (24.) und Constantin Schmid (28.) Weltcup-Punkte.

helmut
31.12.2017
Freitag zum Tournee-Auftakt Zweiter: Nur Stoch fliegt weiter

Nach den Höhenflügen beim Skispringen durch Martin und Sven war in den letzten Jahren etwas Ernüchterung eingekehrt. Severin Freund sorgte dass das Interesse am Köcheln blieb. Mit dem sympathischen Richard Freitag hat man wieder einen Volkshelden der sich gut vermarkten lässt. Bin mal gespannt wann RTL wieder einsteigt und Günter Jauch die Zuschauer belehrt wie Skispringen geht. Eine Gefahr lauert. Genau wie bei Sven Hannawald, der zweifellos von den Medien zu seinem Burnout-Syndrom kam. Auf ...... mehr...