nach oben
Hoffenheims Nadiem Amiri (l) verbirgt neben Mannschaftskamerad Havard Nordtveit sein Gesicht im Trikot. Foto: Uwe Anspac
Hoffenheims Nadiem Amiri (l) verbirgt neben Mannschaftskamerad Havard Nordtveit sein Gesicht im Trikot. Foto: Uwe Anspach
15.08.2017

Hoffenheim 1:2 im Königsklassen-Playoff gegen Liverpool

Sinsheim (dpa) - 1899 Hoffenheim hat sich bei der Premiere auf Europas Fußball-Bühne vom FC Liverpool abzocken lassen. Trotz eines couragierten Auftritts unterlag der Bundesligist dem Team von Trainer Jürgen Klopp im Playoff-Hinspiel der Champions League mit 1:2 (0:1).Trotz des späten Tores von Mark Uth (87. Minute) hat der Bundesligist nur noch geringe Chancen auf den Einzug in die lukrative Gruppenphase der Fußball-Königsklasse.

Vor 25 568 Zuschauern schockte zunächst der 18 Jahre alte Trent Alexander-Arnold mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 35. Minute die über weite Phasen dominierenden Hoffenheimer, für die Andrej Kramaric (12.) mit einem kläglich verschossenen Elfmeter eine große Möglichkeit vergab.

Eine von Harvard Nordtveit entscheidend abgefälschte Flanke von James Milner landete zum zweiten Treffer im 1899-Tor (75.). «Wir hätten zumindest ein Unentschieden verdient gehabt. Der Spielverlauf war nicht glücklich für uns. Es waren Kleinigkeiten», sagte Trainer Julian Nagelsmann.

Das Joker-Tor von Uth weckt noch geringe Hoffnungen. «Wenn wir in der ersten Halbzeit die Tore machen, gehen wir als Sieger vom Platz», monierte Hoffenheims erster internationaler Torschütze. «Wenn wir dort unsere Chancen nutzen, können wir es eng machen», meinte er mit Blick auf das Rückspiel.

Am 23. August muss 1899 aber als erste deutsche Mannschaft an der legendären Anfield Road gewinnen, soll der Traum von der Königsklasse doch noch in Erfüllung gehen. Sehr viel spricht aber dafür, dass Hoffenheim wie der 1. FC Köln und Hertha BSC nur in der Europa League dabei ist, statt dem FC Bayern, RB Leipzig und Borussia Dortmund in die Champions League zu folgen.

«Wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Wir sind die bessere Mannschaft, haben mehr vom Spiel, schaffen es aber nicht früher ein Tor zu machen», haderte 1899-Torwart Oliver Baumann im ZDF. «Wir waren gut in der Defensive. Wir hätten noch mehr Tore erzielen können», sagte Liverpools deutscher Nationalspieler Emre Can und warnte: «Nächste Woche müssen wir wieder 100 Prozent geben». Sein Trainer Klopp war «mit der Leistung ganz zufrieden».

Ungewöhnlich «gut geschlafen», habe er in der Nacht vor dem Spiel, sagte Nagelsmann vor dem Anpfiff. Und seine Mannschaft machte auch einen aufgeweckten Eindruck. Das anfänglich extreme Pressing der Engländer wurde ruhig umspielt. Hoffenheim hatte auch das nötige Glück. Als Serge Gnabry in Dejan Lovren hineinlief, entschied der niederländische Referee Björn Kuipers auf Strafstoß. Doch statt der internationalen Torpremiere für 1899 fabrizierte Kramaric nur ein Schüsschen, das Mignolet problemlos abwehren konnte.

Der Bundesligist ließ sich nicht beirren und hatte die Klopp-Elf im Griff. Als Mohamed Salah (15.) doch einmal entwischte, verfolgte ihn 1899-Abwehrchef Kevin Vogt erfolgreich. Einen Befreiungsschlag von Steven Zuber lenkte Alexander-Arnold (33.) nur zufällig Richtung 1899-Tor. Zwei Minuten später machte es der Teenager aber zum Leidwesen von Nagelsmann ganz genau. Einen Freistoß zirkelte der Verteidiger ins untere Toreck.

Der Treffer zeigte Wirkung. 1899 musste sich wieder berappeln - und hatte doch noch vor der Pause die große Doppelchance auf den Ausgleich. Gnabry scheiterte aus kurzer Distanz an Mignolet (43.). Den Nachschuss setzte Sandro Wagner an den Außenpfosten.

Gleich nach dem Seitenwechsel reagierte Baumann aus kurzer Distanz stark gegen den früheren Hoffenheimer Roberto Firmino und hielt so die 1899-Hoffnungen aufrecht. Die Nagelsmann-Elf versuchte das Spiel wieder unter Kontrolle zu bringen, doch es fehlte vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw weiter die letzte Durchschlagskraft, um die nicht für besondere Stabilität bekannte Liverpooler Defensive entscheidend unter Druck zu setzen.

Baumann verhinderte gegen Salah (70.) sogar den zweiten Gegentreffer. Die von Nordtveit abgefälschte Milner-Flanke konnte aber auch er nicht parieren. Immerhin konnte Uth noch verkürzen - und für ein wenig Spannung vor dem Rückspiel sorgen.