nach oben
Sandro Rosell, Karl-Heinz Rummenigge, Hassan Al Thawadi und Umberto Gandini (von links) in einem Fußballstadion in Katar.
Sandro Rosell, Karl-Heinz Rummenigge, Hassan Al Thawadi und Umberto Gandini (von links) in einem Fußballstadion in Katar. © dpa
11.11.2016

Katar will Alkohol in WM-Stadien verbieten

Doha (dpa) - Das Organisationskomitee der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar will Alkohol in den Stadien verbieten.

«Persönlich bin ich dagegen, dass Alkohol in den Stadien und in deren Umfeld ausgeschenkt wird», sagte der Generalsekretär des Organisationskomitees, Hassan al-Thawadi, in einem Interview mit der katarischen Zeitung Al-Sharq. Die WM werde arabische und islamische Kultur und Werte widerspiegeln. Dies sei auch die Haltung des gesamten Komitees, sagte Thawadi.

Umfrage

Ich persönlich bin...

... auf jeden Fall gegen Alkohol im Stadion. 48%
... für Alkohol im Stadion. Denn was wäre Fußball ohne Bier? 47%
... hin und hergerissen und kann mich nicht entscheiden. 5%
Stimmen gesamt 795

In dem Wüstenemirat Katar gilt ein striktes Alkoholverbot für öffentliche Plätze und Straßen. Nur in einigen Hotels kann man Alkohol kaufen. Auch bei der WM solle es spezielle Orte geben, weit entfernt von öffentlichen Plätzen, an denen Alkohol getrunken werden könne, sagte al-Thawadi.

Die Pläne des Generalsekretärs dürften für Verstimmungen bei der FIFA führen. Brauereien gehörten immer wieder zu den WM-Sponsoren. Schon bei der WM 2014 in Brasilien hatte sich der Weltverband über das generelle Alkoholverbot des Gastgebers in den Stadien hinweggesetzt und die eigene Linie durchgesetzt.